Wo bleibt nur der Sommer?

Bald wieder 30 Grad, aber: Kein stabiles Hoch in Sicht!

image_pdfimage_print

Nach dem Jahrhundertregen in der vergangenen Woche in manchen Teilen Deutschlands versucht sich der Sommer bereits in dieser Woche an einem Comeback. „Mit den Temperaturen gehen es wieder deutlich nach oben. Das betrifft besonders die Mitte und den Süden unseres Landes. Nach Wochenmitte werden dort wieder Spitzenwerte zwischen 30 und 34 Grad erwartet. Doch auch die Gewitter und sogar neue Unwetter lassen dabei nicht lange auf sich warten“, sagt  Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net .

„Der Zick-Zack-Sommer geht weiter. Vergangene Woche noch sintflutartiger Regen und in dieser Woche schon wieder neue Hitzetage. Richtung Wochenende dann auch schon wieder die nächsten Unwetter. Wir erleben derzeit einen typisch mitteleuropäischen Sommer und die sind nun mal von der wechselhaften Sorte. Da hilft auch alles Jammern nichts. Dieses Rauf und Runter bringt so manchen Kreislauf in Bedrängnis“, sagt Jung.

Grafik ganz oben: Der Donnerstag bringt dem Süden Temperaturen um 30 Grad, www.wetterdata.de.

 

Die Erwärmung bringt allerdings rasch wieder neue Gewitter und auch Unwetterpotenzial. Ein stabiles Sommerhoch will sich einfach nicht einstellen. So entwickeln sich die kommenden Tage:

Montag: 19 bis 25 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, selten einzelne Schauer

Dienstag: 19 bis 25 Grad, Sonne und Wolken im Mix, kaum Schauer

Mittwoch: 20 bis 30 Grad, deutlich wärmer und viel Sonne

Donnerstag: 22 bis 33 Grad, sommerlich warm, später einzelne Gewitter

Freitag: 23 bis 33 Grad, vielfach sonnig, gegen Nachmittag und Abend einzelne Hitzegewitter

Samstag: 25 bis 34 Grad, heiß, erst sonnig, dann Gewitter mit Unwetterpotenzial

Sonntag: 23 bis 32 Grad, schwül-warm bis heiß, zeitweise Sonne, stellenweise kräftige Schauer und Gewitter

 

Die rasche Erwärmung macht vor allen Dingen in den Regionen Probleme die in den vergangenen Tagen reichlich Regen abbekommen haben. Vielfach steht das Wasser noch auf Wiesen und Feldern. Das ist nun idealer Nährboden für eine ausgedehnte Stechmückenplage, ganz abgesehen vom Wasser was nach und nach einen eher üblen Geruch annehmen wird.

Im Südwesten gibt es am Freitag schon wieder recht viel Unwetterpotenzial, www.wetterdata.de.

Jung weiter: „In der nächsten Woche geht es dann nach einem kleinen Dämpfer schon wieder mit den Temperaturen in die Höhe. Es bleibt dabei aber sehr schwül und feucht. Immer wieder können sich Schauer bilden oder Gewitter entladen. Beständiges Sommerwetter ist auch im Juli bisher nicht in Sicht.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Wo bleibt nur der Sommer?

  1. Wasserbörger

    Hoffentlich bleibt er weg…

    10

    26
    Antworten
    1. geht´s noch…..

      10

      4
      Antworten
  2. Manuel Michaelis

    Carola Sommer ist jedenfalls schon länger weg.

    20

    13
    Antworten
    1. Alt Wasserburger

      Vielleicht heisst Carola Sommer ja inzwischen Anwohner.

      9

      10
      Antworten