„Wildbieseln“ vorm Wiesn-Haupteingang

Ein teurer Spaß - Unser Blaulicht zum Rosenheimer Herbstfest

image_pdfimage_print

Obwohl sich das Wetter durchwachsen zeigte, war das Herbstfestgelände in Rosenheim gestern ab dem späten Nachmittag gut besucht, meldet das Polizeipräsidium am heutigen Freitag. Mit einsetzendem Regen waren die Gassen am Abend aber dann wie leergefegt und die Bierhallen gut gefüllt. „Gut gefüllt“ waren offensichtlich auch zwei Männer. Unser aktuelles Wiesn-Blaulicht …

Es geht einmal mehr um das leidige Thema „Wildbieseln“. Trotz eines starken Besucherstroms ließ es ein 54-Jähriger direkt am Haupteingang laufen und ein 68-Jähriger erleichterte sich inmitten zweier frei im Umfeld aufgestellter Toilettenanlagen. Beide erwartet ein Bußgeldbescheid.

Den Heimweg von der Wiesn hatte sich ein 50-jähriger Tiroler sicher anders vorgestellt. Zunächst parkte der Mann sein Motorrad direkt am Haupteingang im Halteverbot und wollte anschließend mit über 1,4 Promille Richtung Landesgrenze steuern. „A schware Partie“ ist es schon mit der Rosenheimer Polizei, da die Fahrt selbstverständlich unterbunden wurde und der Mann auch noch die Anfahrt für den bestellten Abschlepper bezahlen musste.

Drei Streithanseln belohnten sich kurz vor Wiesnschluss noch mit einem Wiesnverbot. Die jungen Männer aus Rosenheim waren sich uneinig und schlugen bis zum Eintreffen des Sicherheitsdienstes aufeinander ein. Im Wachzimmer wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu „„Wildbieseln“ vorm Wiesn-Haupteingang

  1. Hund müsst ma sein, da darfst immer und überall hinbieseln

    22

    14
    Antworten
    1. Hund darf auch nicht aufs Klo.

      4

      12
      Antworten
      1. Achso, Menschen müssen aufs Klo gehen weil eins da ist und ich dachte es ist ein Klo da, weil sie nicht wildbiesln dürfen.

        5

        5
        Antworten