Wieder „a schware Partie …“

Regionalliga: TSV 1860 Rosenheim wartet am Freitag daheim auf den FV Illertissen

image_pdfimage_print

Am fünften Spieltag der Regionalliga Bayern hat der TSV 1860 Rosenheim am kommenden Freitag um 19 Uhr im heimischen Jahnstadion den FV Illertissen zu Gast. Nach dem starken Auftritt der Rosenheimer im Grünwalder Stadion (wir berichteten) gegen den TSV 1860 München wartet nun mit dem FV Illertissen auf die Innstädter ein weiterer schwerer und unangenehmer Brocken.

Das Team von Trainer Ilija Aracic belegt derzeit mit sieben Zählern aus vier Partien einen hervorragenden vierten Tabellenplatz. Auch wenn diese Platzierung zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison noch wenig Aussagekraft hat, zeigten die beachtlichen Siege gegen Memmingen (1:0) und in Burghausen (4:1) zu welchen famosen Leistungen die Schwaben fähig sind.

Am letzten Spieltag mussten sich die Illertissener allerdings mit einem 1:1 Unentschieden im heimischen Stadion gegen den TSV Buchbach zufrieden geben. In dieser Begegnung verletzte sich Sebastian Schaller so schwer (Verdacht auf Kreuzbandriss), dass die Verantwortlichen sich nochmal auf dem Transfermarkt umsahen und kurzfristig mit Simon Walter noch einen talentierten Außenbahnspieler verpflichteten.

Kapitän Sebastian Enderle wird seine Mannen auch in der Festung Jahnstadion mit dem Ziel zu punkten aufs Feld führen. So wie in der letzten Saison, als man unterm Strich durchaus verdient einen Dreier durch dem 1:0 Auswärtssieg mit nach Schwaben nahm.

Das wollen die Schützlinge von Trainer Tobias Strobl dieses Mal sicherlich besser machen. Mit der Euphorie aus dem Spiel in München im Rücken soll unbedingt der nächste Sieg auf heimischen Rasen her.

Auch wenn man in der Landeshauptstadt nicht punkten konnte, Sieger der Herzen waren sie zuletzt alle Mal.

Die wirklich anspruchsvolle Leistung im „Grünwalder“ konnte man trotz zahlreicher Topchancen nicht in Zählbares ummünzen. Die PS sind also vorhanden, jetzt müssen sie Heiß und Co. nur noch auf das Grün bringen. Auch ein Quäntchen mehr Glück würde der Tiplix-Elf sicherlich dabei nicht schaden.

Dass man im Lager der Heimelf durchaus zuversichtlich in die Partie gegen Illertissen geht, ist nicht verwunderlich. Den Frust und die Enttäuschung nach der Niederlage gegen 1860 München haben die Rosenheimer mittlerweile verdaut und stattdessen in gesundes Selbstvertrauen umgewandelt.

Dieses Mal könnte auch wieder der zuletzt gesperrte Valentin Hauswirth mit von der Partie sein, sofern er seine Sprunggelenksprobleme überwinden kann. Ein kleines Fragezeichen steht hingegen noch hinter dem Einsatz von Michael „Michi“ Denz, der leicht angeschlagen aus dem Spiel in München zurück in die Innstadt kam.

Ansonsten stehen den Trainer-Duo Tobias Strobl und Robert Mayer der gleiche Kader wie zuletzt zur Verfügung.

„Natürlich haben wir viel Positives aus der Partie gegen 1860 München mitnehmen können. Der Ausgang war äußerst unglücklich, aber daran kann man jetzt nun mal nichts mehr ändern. Das Team hat die Messlatte noch ein Stück höher gelegt, jetzt geht es darum im Ligaalltag gegen Illertissen die Leistung mindestens zu wiederholen. Mit den Schwaben kommt ein Gegner ins Jahnstadion, der sehr viel Wert auf das Fußballerische legt und äußerst diszipliniert agiert. Sie werden sich sicherlich im oberen Drittel der Tabelle festsetzen.

Um eine realistische Chance zu haben, müssen wir den Schwung aus dem Spiel gegen die Löwen mitnehmen und dieses Mal auch unsere Möglichkeiten besser nutzen. Ist dies der Fall, sind wir zuversichtlich die Partie mit einem positiven Ergebnis abschließen zu können“, so Co-Trainer Robert Mayer.

Auf alle Fälle sind Einsiedler, Majdancevic (unser Foto oben), Räuber und Co. heiß auf den nächsten Dreier. Sie wollen unbedingt Gästekeeper Janik Schilder das ein oder andere Mal überwinden und so ihren Farben zu einem wichtigen Sieg verhelfen.

sr

Foto: 1860 Rosenheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.