Wie bitter für Griesstätt – nur ein Remis!

Trotz Unterzahl großartig gekämpft gegen Aibling - Rot für den Capo

image_pdfimage_print

InningerWie bitter! Das fünfte Unentschieden der Kreisliga-Saison für Griesstätt und das, nachdem man die letzte knappe halbe Stunde gegen den Gast aus Bad Aibling in Unterzahl kämpfen musste. Kapitän Chris Inninger hatte in der 64. Minute Rot gesehen – nach unnötig hartem Einsteigen im Mittelfeld hatte ihn Schiedsrichter Laufke ohne ein Zögern direkt zum Duschen geschickt. Eine Sperrung wird folgen. Aber der Reihe nach: Aibling kam sichtlich besser in die Partie – Griesstätt merkte man den Ernst der Lage an. Prompt fiel schon in der 10. Minute der Führungstreffer durch Aiblings Torjäger Foidl …

Dieser erkämpfte sich durch einen Luftzweikampf im Mittelfeld den Ball, behauptete diesen gegen drei Griesstätter und dribbelte im Eiltempo gen Griesstätter Tor. Mit einem satten Schuß ins linke Eck überwand er schließlich Torhüter Köll. Immer wieder war es in der ersten Hälfte Stürmer Foidl, der die Abwehrmannen des DJK unter Druck setzte. Entweder war es Griesstätts Keeper Basti Köll der einen schönen Lupfer entschärfen konnte oder der stark spielende Hamberger, welcher entscheidende Pässe unterband.
Nachdem die Anfangshektik verflüchtigt war, agierte der DJK gegen Ende des ersten Spielabschnitts besser, auch weil der TuS begann die knappe Führung zu verwalten. Inninger & Co. kamen besser aus der Kabine und setzten Aibling nun stärker unter Druck.

Aber – siehe oben, es folgte nun ausgerechnet die Szene mit der roten Karte.

Die Edbauer-Mannen ließen sich aber von der Entscheidung nicht verunsichern und blieben auch in Unterzahl weiter am Drücker. In der 69. Minute der verdiente Ausgleich des DJKs! Eine lang getretene Ecke landete bei Korbi Linner, der am zweiten Pfosten lauerte und überlegt mit dem Kopf ins lange Eck abschloss.
Die Punkteteilung war der Elf aus Griesstätt – trotz Unterzahl wohlgemerkt – zu wenig. Alles in die Waagschale werfend, kamen die Griesstätter meistens in Person von Linner oder Hannes Thaller immer wieder zu Chancen. Aiblings Tormann Hafner konnte aber kein zweites Mal überwunden werden …

Auch der Gast hatte in der Schlussphase noch zwei gute Konterchancen, doch der letzte Pass vor dem Tor wurde beide Male in höchster Not geklärt. Aufgrund der etwa halbstündigen Unterzahl und der kämpferischen Moral der abstiegsbedrohten DJKler aus Griesstätt hätten diese mehr als nur den einen Punkt verdient gehabt. Nun wird es immer schwerer das Ziel Klassenerhalt noch zu erreichen, weil auch die direkte Konkurrenz weiter punktet.

fs

Und so wurde gestern gespielt:

links Griesstätt

Quelle bfv

Bastian Köll 1 1 Simon Hafner
Thomas Hiebl 2 3 Julian Haas
Gerhard Hamberger 3 4 Florian Helldobler
Korbinian Linner 4 5 Hans Waldhör
Benjamin Lemhoefer 5 6 Marco Wengert
Michael Neumeier 6 7 Pedro Goncalves
Josef Ott 7 8 Christian Zoss
Johannes Thaller 8 9 Sebastian Foidl
Christoph Inninger 10 13 Maximilian Amandi
Marvin Krenke 11 14 Thomas Markl
Daniel Rafschneider 14 15 Daniel Anemüller
Ersatzbank
Martin Stadler 9 2 Maximilian Lucas
Maximilian Köll 12 10 Sebastian Marx
Benedikt Inninger 13 11 Andreas Baumann
12 Philipp Blecic
Trainer
Edbauer Walter Riedl Josef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.