Wie ausgewechselt aus der Kabine

A-Klasse: Schnaitseer System-Umstellung fuchste Eiselfing II - Trotzdem Sieg verschenkt

image_pdfimage_print

Schon etwas unter Druck stand Schnaitsee am gestrigen feiertag bei Eiselifings Zweiter in der Fußball-A-Klasse. Vor allem das bislang chancenlose Auftreten zum Auftakt bereitete dem Schnaitseer Trainerteam Sorgen. So nahm man sich eine Menge vor: Doch die mitgereisten Fans wurden in der ersten Halbzeit eher enttäuscht. Man hatte zwar nach fünf Minuten die große Chance in Führung zu gehen, doch Lukas Berndl (unser Foto) jagte da noch das Leder über den Querbalken. Wenig später war er aber in der Partie erfolgreicher …

Nach zehn Minuten auch noch das 1:0 für Eiselfing II: Nach einer Ecke von links stand Martin Oberlinner völlig frei und wuchtete den Ball per Unterlatte in die Maschen.

 

Schnaitsee versuchte, sich zurück in die Partie zu arbeiten, agierte aber viel zu ungenau und langsam. Die Heimelf hatte sogar noch die Möglichkeit zu erhöhen. Zweimal war ein Heimakteur frei durch, man scheiterte doch am Gästetorwart Herbst. Dann war Pause.

 

Die Halbzeitansprache zeigte Wirkung. Die Rot-Weißen zeigten sich endlich griffiger und zielstrebiger. Auch die System-Umstellung machte nun den Gastgebern enorme Probleme.

Es dauerte auch nicht lange bis etwas Zählbares heraussprang: Lukas Lamprecht spritzte in eine Flanke aus dem Halbfeld und stoppte den Ball ins Tor.

 

In der 57. Minute dann erneut Lamprecht mit einem Volley aus 16 Metern, doch Heimtorwart Mühlbauer hielt das 1:1 fest.

Eiselfing II zeigte sich beeindruckt von der Schnaitseer Offensive und hielt mit aller Kraft dagegen. In der 70. Minute dann aber das 2:1 für die Huber-Crew aus Schnaitsee: Lukas Berndl wurde schön freigespielt und schloss eiskalt zur Führung ab.

Auch nach der Führung versuchten Hamberger & Co weiter zu agieren, um den berühmt berüchtigten Sack zu zu machen. Doch es gab keinen Treffer mehr zu vermelden.

 

Im Gegenteil: Nachdem sich defensiv über weite Strecken der zweiten Halbzeit stabil zeigte, tauchte Eiselfing in der 89. Minute gefährlich vor dem Gästetor auf. Über rechts überlief der Außenstürmer den Gästeverteidiger und legte an den Elfmeterpunkt zurück, an dem Christian Eder souverän vollendete.

 

Somit gab man in aller letzter Sekunde drei sicher geglaubte Punkte wieder her und muss sich so mit einem Remis begnügen. Die zweite Halbzeit lässt aber auf Besseres hoffen.

Am kommenden Sonntag gastieren um 15 Uhr die starken Maitenbether unterm Fernsehturm.

el

Foto: TSV Schnaitsee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.