„Lern im Leben die Kunst – im Kunstwerk das Leben“

Werke von Katja Danninger und Georg Froschmaier in der Burgstube

image_pdfimage_print

burgstube1Zum zweiten Mal fanden sich in der Burgstube am Wochenende Künstler und Kunstfreunde ein, um wieder eine Ausstellung zu eröffnen. Die Malerin Katja Danninger, Mitglied der Künstlergruppe „philart“, holt sich ihre Inspirationen auf Reisen und im Austausch mit Menschen, wobei sie, wie sie betont, sich nicht in ein Konzept zwängen lässt. Zu den kraftvollen Bildern Danningers passen die ausgestellten Skulpturen von Georg Froschmaier, als ob sie schon immer zusammen gehören würden. 

.

[nggallery id=383]

Vorwiegend aus Metall, zum Teil kombiniert mit Stein, nimmt sich auch Georg Froschmaier die Freiheit, seinen Blick auf die Welt unverstellt und ohne die Zwänge eines starren Konzepts darzustellen.

Seine Werke, lebensgroße Figuren, aber auch kleine, filigrane Darstellungen lassen den Betrachter genügend Raum für eigene Gedanken und Geschichten, zeigen aber auch den Feinsinn und die kreative Kraft Froschmaiers, der so sperriges Material scheinbar mühelos verbiegt und verändert.

Katja Danninger lässt sich lieber von ihrer Intuition leiten und benutzt ihre Kunst, um mit Menschen in Kontakt zu kommen. Die in der Burgstube gezeigten großformatigen, farbenfrohen Gemälde und ihre Illustrationen und Tuschezeichnungen spiegeln dies eindrucksvoll wieder. So gibt es von ihr auch acht kleine Illustrationen, zu denen die Ausstellungsgäste ihre Ideen und Eindrücke notieren dürfen. Die Künstlerin wird daraus Geschichten machen und sie ihren Gästen schenken. So gelingt es ihr, nicht nur Bilder zu Geschichten, sondern auch Geschichten aus Bildern zu machen.

Laudatorin Birgit Binder hat mit einem Zitat Friedrich Hölderlins zusammengefasst, was die beiden Autodidakten eint: „Lern im Leben die Kunst – im Kunstwerk lerne das Leben. Siehst Du das eine recht, siehst Du das andere auch.

Die Wirtsfamilie Baltes-Meditz hat es mit ihrem besonderen Konzept „Kunst und Kulinarik“, das sie auch weiterhin verfolgen wird, wieder geschafft, ein Haus voller Gäste in gute Laune zu versetzen. Die Wirte Andi Meditz und Martina Baltes verwöhnten mit herzlicher Gastfreundschaft die Ausstellungsgäste mit feinen Schmankerln vom „running buffet“ und einem reichhaltigem Angebot aus ihrer Speisekarte.

Die Ausstellung ist noch bis 11. April zu besichtigen – während der Öffnungszeiten der Burgstube dienstags bis samstags ab 18 Uhr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.