Wasserburgs Herren erobern Platz zwei

Basketball: Sieg gegen Schlusslicht Fürstenfeldbruck - Jetzt geht's gegen den FC Bayern III

image_pdfimage_print

kenanbiberovic-600x422Den dritten Sieg im dritten Spiel holten Wasserburgs Basketball-Herren – verbunden mit dem Sprung auf den zweiten Rang der Bayernliga Süd. Aber so ganz zufrieden war man nicht. „Abgesehen vom ersten Viertel und der Schlussphase ein eher schwaches Spiel von uns“, meinte Trainer Danny Paz. „Hauptsache gewonnen. Aber wir können viel mehr.“ Und das muss sein Team am kommenden Wochenende auch abrufen, wenn man im Spitzenspiel beim FC Bayern III eine Chance haben will.

„Wir haben wesentlich höhere Ansprüche an uns“, sagte auch Kapitän Kenan Biberovic (unser Foto), der am Ende zusammen mit Aufbauspieler Lorenzo Griffin die Kohlen aus dem Feuer holte zum 67:62 (33:28)-Erfolg. Die beiden waren erneut die erfolgreichsten Werfer, daneben konnten aber auch Jonathan Rath und Chris Sargdon mit jeweils 13 Punkten überzeugen.

Dabei legten die Innstädter wie ein Aufstiegsaspirant los: Excellente Verteidigung – Fürstenfeldbruck kam nur auf sechs Punkte in den ersten zehn Minuten – und blitzschnelles Umschalten. „So habe ich mir das vorgestellt“, freute sich nicht nur der Wasserburger Coach Danny Paz. 24:6 hieß es da, und das Tabellenschlusslicht schien brav die Punkte abzuliefern.

Doch dann ein unerklärlicher Einbruch: Fehlpässe, Schrittfehler, Ablauf der 24 Sekunden Uhr, ungeschickte Fouls – die Wasserburger Gastgeber taten plötzlich alles, um ihrem Gegner zurück ins Spiel zu helfen.

Die „Brucker“ um Mewes (20) und Taylor (13) kämpften sich zurück ins Spiel und verkürzten bis zum Seitenwechsel auf 33:28. Auch danach hielten die Gäste mit viel Einsatz und aggressiver Abwehrarbeit dagegen, und gingen zum Start des Schlussabschnitts sogar mit 53:50 in Führung.

Nun endlich schienen die Wasserburger wieder aufzuwachen, gingen mit mehr Einsatz und Konsequenz zum Rebound und suchten im Angriff einfachere und erfolgsversprechendere Mittel zum Korberfolg. Allen voran Lorenzo Griffin und Kenan Biberovic waren dann die entscheidenden Akteure in der Offensive, aber insgesamt stand die gesamte Mannschaft nun stark in der Verteidigung und kontrollierte die Rebounds.

„Positiv zu bewerten ist, das wir uns im letzten Viertel wieder zurückgekämpft haben“, so der Trainer. „Aber gegen Bayern müssen wir 40 Minuten so agieren“.
Das erste Spitzenspiel der noch jungen Saison findet am kommenden Samstag, 22. Oktober, um 17 Uhr in der Halle des FC Bayern statt.
Gegen Fürstenfeldbruck spielten: Leonardo Bauer, Peter Bauer, Kenan Biberovic (14), Christian Burlefinger, Marcel Freiwald, Thomas Ganter (3), Lorenzo Griffin (17), Tobias Liegl (3), Kilian Posch (2), Jonathan Rath (13), Chris Sardgon (13) und Stefan Vollmeier (2).

fj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.