Wasserburgs Basketballer auf Erfolgskurs

Das komplette Wochenende in der Übersicht

image_pdfimage_print

Don_2013-12-01_U18m-Neuoetting_20131201-_S8J8129_kDas vorletzte Wochenende vor der Winterpause brachte viele Erfolge für die Teams der Basketball-Abteilung des TSV Wasserburg. Beim 107:51 (64:21)-Heimsieg ließ die U17 weiblich II den Gästen aus Wolnzach keine Chance und feierten so einen gelungenen Abschluss des Jahres 2013. Mit vier Siegen aus fünf Spielen liegen die Innstädterinnen auf Platz zwei der Bezirksoberliga Ost. Alles zum Basketball-Wochenende unter: www.wasserburger-stimme.de …

Mit einer Presse über das ganze Feld setzten die Wasserburgerinnen U17 Wolnzach von Beginn an unter Druck und holten sich viele Ballverluste, die sie in leichte Punkte verwandelten. Schnell führten sie mit 35:9 nach dem ersten Viertel und 64:21 zur Pause. Nach dem Seitenwechsel stellten die Coaches Tiina Sten, Martina Dover und Chris Sardgon die Verteidigung um und ließen den Gästen etwas mehr Luft. Das änderte aber auch nichts am verdienten Sieg ihrer Mannschaft.

Es spielten: Süeda Cay (5 Punkte), Anja Katzer (5 / 1 Dreier), Anna Prochnow (8), Emily Rath (2), Lea Rosenzweig (4), Anna Stechl (8), Marlene Stechl (10), Hannah Tuschy (24), Rabia Zavrak (13) und Sarah Zeller (28).

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel musste sich die U16 männlich dem Tabellenzweiten aus Neuötting klar mit 37:72 (19:32) geschlagenen geben. Damit liegen die Jungs von Coach Lorenzo Griffin aber weiterhin im Mittelfeld der Kreisliga. Die Wasserburger starteten stark in die Partie in der heimischen Gymnasium-Halle und waren beim 14:14 nach den ersten zehn Minuten dran an den starken Gästen. „Wir haben sehr gut verteidigt und vorne unsere Spielzüge fast perfekt ausgespielt“, freute sich Griffin, der dann allerdings mitansehen musste, wie sein Team ab der Mitte des zweiten Viertels zusehends unkonzentrierter ageierte und den Anschluss verlor. Den aufgrund von Verletzungen nur zu sechst angetretenen Gastgebern fehlte am Ende die Kraft, um sich gegen die letzendlich doch sehr deutliche Niederlage zu stemmen.

Es spielten: Yannick Cohall, Dominik Hartmann (3 / 1 Dreier), Luca Lediger, Leonardo Meha (4), Leon Pfau (22) und Benjamin von Malm (8).

Mit einem ungefährdeten 63:45 (41:25)-Sieg beim Tabellenletzten TG Landshut hat die dritte Damenmannschaft nun eine positive Bilanz – vier Siege bei drei Niederlagen – aufzuweisen. Damit liegt das Team von Coach Kenan Biberovic auf dem fünften Platz der Bezirksliga im guten Mittelfeld mit fünf Punkten Vorsprung auf die letzten drei Teams. „Das Spiel war leicht für uns und hat einigen Spielerinnen die Gelegenheit gegeben, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und anderen, sich zu verbessen“, so der Trainer. Den Grundstein zum Erfolg legte seine Mannschaft gleich im ersten Viertel, in dem sie sich einen 22:11-Vorsprung erarbeiteten. Bis zur Pause legten die Innstädterinnen noch ein paar Punkte drauf, verloren das dritte Viertel dann aber 6:12. Mit einer Steigerung der Intensität in den letzten zehn Minuten sicherten sie aber den souveränen Sieg, auch wenn Biberovic monierte: „Manchmal haben wir ein bisschen zu viel „Streetball“ gespielt.“

Es spielten: Merigona Bajrami (6 Punkte), Karin Bayerl (20 / 2 Dreier), Kathrin Hainzlschmid, Jana Lamers (10 / 1), Victoria Luthardt (8), Sophia Obermayr, Sophie Priller (13 / 1), Marie-Christiné Sinzinger und Sophie Aylin Yavuz (6).

Mit 56:71 (30:40) verlor die U15 weiblich die erste Partie der Rückrunde in der Bayernliga beim ESV Staffelsee. Coach Kenan Biberovic musste wieder einmal auf vier Spielerinnen der ersten Fünf verzichten, was nicht zu kompensieren war. Wasserburg geriet gleich im ersten Viertel mit 14:22 in Rückstand und konnte diesen nicht mehr aufholen. Am Ende fehlte dann bei den nur zu siebt angetretenen Gästen die Kraft und Staffelsee konnte das Ergebnis noch weiter in die Höhe schrauben. „Da ist heute zusammengekommen, dass wir die schlechteste Leistung der Saison gezeigt haben und Staffelsee hervorragend getroffen hat“, erklärt Biberovic, der nun mit seiner Mannschaft zwar auf Platz Sechs abgerutscht ist, aber der Rückstand auf Platz Drei beträgt nur einen Sieg.

Es spielten: Vera Friedlhuber (4 Punkte), Emilia Janeczka, Xhenneta Morina (2), Josephine Priller (12), Manuela Scholzgart (14), Theresa Stechl (10) und Sümeyra Zavrak (14).

Auch in München gaben sich die U14-Jungs keine Blöße und gewannen gegen die dritte Mannschaft der TS Jahn souverän mit 77:56 (38:26) und das, obwohl verletzungsbedingt nur fünf Wasserburger antreten konnten. Das Team von Coach Wanda Guyton liegt jetzt an der Tabellenspitze der Bezirksliga. Schon im ersten Viertel legten die Gäste den Grundstein zum Sieg und führten nach zehn Minuten bereits mit 25:10. Bis zur Pause kam Jahn zwar etwas näher, aber nach dem Seitenwechsel packten die Wasserburger wieder eine Schippe drauf und erhöhten den Abstand, so dass sie am Ende verdient mit 77:56 gewinnen konnten. Aushilfstrainer Lorenzo Griffin war dabei vor allem mit der Verteidigung sehr zufrieden: „Die Defense war das ganze Spiel über sehr gut. Die Jungs spielten insgesamt sehr smart und mit ganzem Herzen.“ Jetzt kommt es am nächsten Sonntag in der heimischen Gymnasium-Halle zum Spitzenspiel gegen das punktgleiche Team des MTV München.

Es spielten: Daniel Freiberger (10 Punkte), Maximilian Joha (18), Leonardo Meha (22 / 1 Dreier), Luis Prantl (25) und Enes Sag (2).

Mit 114:29 (57:16) holte sich die U18 männlich den nächsten Sieg in Glonn.Ungeschlagen und mit sechs Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten der Kreisliga sind die Wasserburger Jungs jetzt heißer Favorit auf den Kreismeistertitel. Da nur vier Teams in dieser Liga antreten, wird diese in einer Doppelrunde gespielt. Deshalb musste Wasserburg zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen nach Glonn reisen. Dieses Mal konnten sie zwar nicht über 200 Punkte erzielen, aber trotzdem einen Kantersieg einfahren. Die nur zu fünft angetretenen Gäste überzeugten ihren Coach Chris Sardgon mit einer guten Defensive, die viele Ballgewinne produzierte. Die darauffolgenden Fastbreaks wurden sicher verwandelt. „Mit diesem Druck in der Verteidigung haben wir das Spiel zu jeder Minute kontrolliert“, so die Analyse des Trainers.

Es spielten: Bastian Häußler (8 Punkte), Aaron Hilger (13), Alexi Mashas (28 / 1 Dreier), Philipp Radlmair (27) und Jonathan Rath (38). SOA

Foto: Alexi Mashas und die U18 männlich energisch auf dem Weg zur Kreismeisterschaft – Foto: Anton Höpfl

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.