Wasserburger Heimpremiere geglückt

Basketballherren besiegen TSV Weilheim

image_pdfimage_print

basketballWasserburg – Die erste Herrenmannschaft des TSV Wasserburg feierte am Wochenende eine geglückte Heimpremiere mit einem 79:68 (34:28)-Erfolg über den Bayernliga-Absteiger TSV Weilheim. Damit rangieren sie mit drei anderen Teams (Milbertshofen 2, Bogen und Bad Aibling) mit 4:0 Punkten an der Tabellenspitze.

Lorenzo Griffen (27 Punkte, sensationelle Freiwurfquote mit 19 Treffern bei 20 Versuchen) und Kenan Biberovic (16) waren die erfolgreichsten Wasserburger Werfer. Scharfschütze Daniel Bergbauer steuerte noch drei Dreier bei.

„Es war eine gute Mannschaftsleistung, jeder hat zum Sieg beigetragen“, freute sich Trainerin Wanda Guyton, die ihr Team diesmal selbst betreuen konnte.

Den besseren Start erwischten allerdings die Gäste mit einer schnellen 8:0-Führung. Nach einer Auszeit rüttelte Center Nikolai Stemmer mit einem Korbleger plus Bonusfreiwurf die Wasserburger endgültig wach. Mit der im zweiten Viertel umgestellten Verteidigung kamen die Gäste dann überhaupt nicht zurecht, dank eines 15:0-Zwischenspurts lag das Team von Wanda Guyton mit 32:20 vorne.

Die Innstädter gaben die Führung, mal knapp (34:33, kurz nach dem Seitenwechsel), mal deutlich (58:44 am Ende des dritten Viertels), nicht mehr ab.

Spannend wurde es aber im Schlussabschnitt dennoch: Andreas Thumser verkürzte für Weilheim mit zwei Dreipunktewürfen auf 72:68. Die Wasserburger behielten allerdings die Nerven, verteidigten nun wieder konzentriert, schnappten sich die Defensivrebounds nach Weilheimer Fehlwürfen und verwandelten die zugesprochenen Freiwürfe.

Die nächsten drei Partien finden allesamt in fremden Hallen statt, los geht’s am kommenden Samstag um 17:30 Uhr beim TSV 1860 Rosenheim. FJ

Es spielten: Lorenzo Griffin (27, 19 von 20 Freiwürfen), Kenan Biberovic (16), Daniel Bergbauer (9, 3 Dreier), Christopher Sardgon (9), Alexander Fuchs (6), Lukas Windmaier (6), Nikolai Stemmer (3), Alexander Krapf (3), Maximilian Traubinger, Ferhan Altay, Simon Stürmlinger und Merton Muhaxheri

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.