Wasserburger – bekannt / unbekannt

Spannende Ausstellung öffnet am 25. Januar im Ganserhaus

image_pdfimage_print

1TamaraCrimmann (1 von 1)_kVon Imam Ramazan Kayagil (Fotos) bis zu Stadtpfarrer Schinagl: 35 Wasserburger Menschen, wie man sie kennt, 35 Wasserburger, wie man sie nicht kennt. Das ist die Idee hinter einer spannenden Foto-Ausstellung, die am 25. Januar im Ganserhaus ihre Pforten öffnet. Der AK68 präsentiert bis 23. Februar insgesamt 80 Bilder der Priener Künstlerin, Fotografin und Philosophin Tamara Crimmann. Die hat monatelang Wasserburger Menschen an ihrem Arbeitsplatz oder ihrer Wirkungsstätte und bei ihrem Hobby begleitet. Was dabei heraus kam: Wasserburger bekannt/unbekannt. Wir sprachen mit der Fotografin: www.wasserburger-stimme.de …

Wie kommt man auf eine solche Idee?

SchneiderHenn1 (1 von 1)Tamara Crimmann: Ich wollte schon lange eine Stadt oder einen Ort fotografisch erfassen. Die meisten Konzepte laufen bei einem solchen Vorhaben darauf hinaus, dass man den Ort an der Architektur, dem städtischen Leben, den Menschen auf der Straße festmacht. Ich wollte da mal anders rangehen, hab mir dafür Persönlichkeiten des öffentlichen oder halböffentlichen Lebens ausgesucht, die alle durch ihre Rolle, die sie in der Stadt spielen, mehr oder weniger bekannt sind. Und sie sollten etwas erzählen, was andere Wasserburger nicht wissen.

Und alle waren gleich bereit, sich so in die Karten schauen zu lassen?

Ja, fast alle. Nur wenige haben abgewunken. Für seine Arbeit oder sein öffentliches Wirken braucht sich ohnehin niemand zu schämen, für die Hobbys oder den privaten Bereich genauso wenig. Aber ich hab‘ da natürlich nichts aufgesetzt, sondern ganz eng mit den Menschen zusammengearbeitet.

Was waren die spannendsten Motive?

Überraschend war sicherlich der Imam der muslimischen Gemeinde in Wasserburg, Ramazan Kayagil. Wer hätte gedacht, dass der in seiner Freizeit ins Fitness-Studio geht und sich aufs Rad setzt. Sporttreiben, das hat mir der Imam erzählt, ist bei den Muslimen in Wasserburg derzeit groß in Mode.

Wie kam es zur Ausstellung in Wasserburg? 

Ich war früher bei der Wasserburger Fotogruppe und habe seit dieser Zeit viele Kontakte. Der AK68 ist auf mich zugekommen.

Ihr nächste Projekt?

Ich arbeite an einem Buch mit dem Titel „Honeymoon with Kafka“. Es geht um Prag. Um Franz Kafka und seiner Verbindung zu Prag. Ich war vor Jahren mit meinem Mann dort auf Hochzeitsreise und wir haben uns spezielle Orte angeschaut, die mit Kafka oder seinen Werken zu tun hatten. Darüber mache ich jetzt ein Buch.

Erzählen Sie ein bisschen von sich … 

Ich stamme bei Odessa. Hab‘ in Moskau Philosophie studiert. Zur Fotografie kam ich, weil ich familiär vorbelastet bin. Mein Großvater war Fotograf. Er hat mir gezeigt, wie schwer es eigentlich ist, ein gutes Bild zu schießen. Aber man kann das auch ein bisschen lernen. Das hab‘ ich dann über Jahre getan. Ich glaube, wir dürfen niemals aufhören, dass, was wir lieben, was wir machen immer weiter positiv zu entwickeln. HC

Die Ausstellung im Ganserhaus:

Tamara Crimmann / „Bekannt – unbekannt, Menschen aus Wasserburg und der Region”

Fotografie

Ausstellung:  Sa 25.01.2014 – Do 13.02.2014
Öffnungszeiten: donnerstags bis sonntags von 14 – 19 Uhr
Galerie im Ganserhaus / Schmidzeile 8 / Wasserburg am Inn

Ein weiteres Beispiel: Die Wasserburger Schauspielerin und Regisseurin Susan Hecker (Belacqua) …

3TamaraCrimmann (1 von 1)

… sie verbringt ihre Freizeit am liebsten bei den Pferden.

4TamaraCrimmann (1 von 1)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.