Wasserburg: Zwei Oberbayerische Meister!

Gold und Silber für den TSV bei der Taekwondo-Meisterschaft im Vollkontakt

Gold und Silber regnete es für die Wasserburger Taekwondo-Talente gab es bei der Oberbayerischen Meisterschaft im Taekwondo-Vollkontakt in Kirchseeon: Jan Hacker (links) und Veit Stöcklein (rechts) holten sich mit klaren Siegen jeweils in ihrer Gewichtsklasse Gold und somit den Titel des Oberbayerischen Meisters! Das Nachwuchstalent, der elfjährige Marco Mörth, und die junge Kämpferin Laura Broich konnte beide eine verdiente Bronzemedaille entgegennehmen.

Nachdem er im April nur knapp im Olympischen Taekwondo in Bobingen am Einzug ins Finale gescheitert war, konnte Jan Hacker diesmal im Finale den Kampf klar für sich entscheiden: Trotz einer Verletzung in der dritten Runde entschied er den Kampf mit einem Punktestand von 31:21 für sich und holte sich somit den Titel des Oberbayerischen Meisters.

Veit Stöcklein, der sich erst kürzlich den Titel des Deutschen Meisters bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in Ochsenhausen erkämpft hatte, konnte auch diesmal seinen ersten Kampf gegen einen Gegner vom TV Garmisch 1858 klar für sich entscheiden, nachdem dieser in der zweiten Runde das Handtuch warf. Den Finalkampf gegen einen befreundeten Kämpfer aus dem Partnerverein Post SV München konnte er schließlich durch Erfahrung gewinnen und sich somit ebenfalls den Titel des Oberbayerischen Meisters in seiner Gewichtsklasse holen.

Mit dieser Leistung sind nun beide Sieger qualifiziert für die Bayrische Meisterschaft im November.

Die junge Laura Broich (rechts) schaffte es nach einer Niederlage gegen ihre letzte Gegnerin mit der Silbermedaille auf einen gut verdienten, zweiten Stockerlplatz.

Der elfjährige Marco Mörth (links), der zum ersten Mal an der Oberbayrischen Meisterschaft teilnahm, verlor leider seinen Finalkampf. Durfte aber dennoch stolz die Silbermedaille entgegen nehmen.

Als krönenden Abschluss der Meisterschaft fand ein Teamfight statt. Bei dieser Wettkampfart treten bei den Herren jeweils fünf Wettkämpfer gegeneinander an und werden dann im Wechsel in ganz unterschiedlicher Reihenfolge auf die Kampffläche geschickt. Dort konnte Veit Stöcklein zusammen mit seinem Gegner des Finalkampfes unter Teamleitung von Egon Gindel für das Team rot den Sieg erringen. MF

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.