Wasserburg will Revanche fürs Hinspiel

Basketball: Damen II hoch motiviert - Katja Munck mit Knieproblemen, jetzt Co-Trainerin

image_pdfimage_print

KatjaMunck3Nach Südhessen reist die zweite Damen-Mannschaft der Basketballer des TSV Wasserburg zum Auftakt des Jahres 2016. In Weiterstadt treten die Innstädterinnen am morgigen Sonntag um 16 Uhr beim Tabellenachten der 2. Bundesliga an und wollen sich für die unnötige Heimniederlage am zweiten Spieltag revanchieren. Beim 70:81 Anfang Oktober führte Wasserburg bis ins letzte Viertel teilweise sogar zweistellig, beging dann aber zu viele Ballverluste und Fehler, so dass sich die Gäste aus Weiterstadt immer wieder herankämpfen und am Ende …

… sogar davonziehen konnten. Vor allem Kiera Gaines war mit insgesamt 40 Punkten und sechs von sieben Dreiern nicht zu halten. Die US-Amerikanerin ist mit 20,0 Punkte, 7,2 Rebounds und 2,8 Assists pro Spiel die überragende Spielerin im jungen Team von Coach Manuel Lohnes. Auch in der Liga liegt sie in all diesen Kategorien in den Top Ten, bei den Punkten sogar auf Platz Zwei.

„Wir haben das Hinspiel hergeschenkt“, ärgert sich Wasserburgs Trainerin Wanda Guyton immer noch: „Aber das war unser zweites Spiel in der Liga und in der Zwischenzeit haben wir uns weiterentwickelt, wir können jetzt körperlich und mental viel besser dagegenhalten.“ Trotzdem erwartet sie eine große Herausforderung am Sonntag, auch wenn der Gegner mit zwei Niederlagen mehr auf dem Konto zwei Ränge hinter ihrem Team liegt und mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht zufrieden ist. Der Aufsteiger vom Inn steht mit einer ausgeglichenen Bilanz von sechs Siegen aus zwölf Spielen derzeit auf Rang Sechs und ist in der Liga angekommen.

Großen Anteil daran hatte auch Katja Munck (unser Foto), die mit ihrer Erfahrung und Spielstärke den Übergang von der Regionalliga wesentlich erleichtert hat. Aufgrund von Knieproblemen wird sie ab sofort nur noch an als Co-Trainer fungieren und vor allem bei der Entwicklung der jungen Spielerinnen unterstützen.

So sollen zum Beispiel auch Pauline Huber und Sophie Perner aus dem WNBL-Team in den Trainingskader integriert werden und sich auch erste Minuten auf dem Parkett verdienen. „Unser Ziel ist es nach wie vor, jungen Talenten die Möglichkeit zu geben, sich auf hohem Niveau weiterzuentwickeln mit dem Ziel auch in die erste Mannschaft hineinzuwachsen“, so Guyton.

Foto: Ramona von Malm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.