Wasserburg verstärkt sich erneut

Hannes Hain, Leo Haas - wer kommt? Sicher ist schon mal ein anderer Wechsel ...

image_pdfimage_print

leoSeit langem schon brodelt die Gerüchteküche – wie verstärkt sich das Fußball-Team des TSV Wasserburg erneut? Als Aufsteiger in die Kreisklasse! Kehrt der Ex-Buchbacher Regionalliga-Spieler Hannes Hain in die Heimat zurück? Kommt zu Domi und Matthias Haas jetzt auch noch deren Bruder Leo Haas (Foto), Ex-Hansa Rostock Bundesliga-Spieler? Sein Cousin Georg steht im Tor und dessen Vater Christian ist ja bekanntlich neuer Coach bei den Löwen. Ganz sicher ist bislang nur dieser Wechsel …

philipp-riedi-74185

Foto: TSV Velden

 

Aus dem niederbayerischen Velden kommt das 20-jährige Offensiv-Talent Philipp Riedi (unser Foto rechts) an den Inn, weiß Trainer Christian Haas.

Riedi wechselt vom Aufsteiger in die Landesliga, dem TSV Velden, rein in die Kreisklasse zum TSV Wasserburg.

 

Und nun zu den Spekulationen:

„Der Hannes hat sich noch nicht entschieden“

8

Hannes Hain bei einem Abend des Fördervereins des Wasserburger Gymnasiums, der Luitpoldiana Studiengemeinschaft, deren 2. Vorsitzender er seit dem vergangenen Herbst ist.

Nein, entschieden habe sich Hannes Hain noch nicht wirklich, sagt sein Vater Hans gestern im Gespräch mit der Wasserburger Stimme. „Er wohnt halt in München und arbeitet derzeit an seiner Doktorarbeit in Literaturwissenschaften.“ Es sei noch offen, wie er sich fußballerisch entscheiden wird. Aus Studiums-Gründen war Hannes Hain im Jahr 2013 nach Norwegen gegangen – und dort in die norwegische Profi-Liga gewechselt, zum Zweitligisten Strömmen IF.

Der 29-Jährige kehrte dann im Jahr 2014 nach Buchbach zurück. Platz vier gab’s in dieser Saison jetzt am Ende für sein Team in der Regionalliga. Seit nun bekannt war, dass Hain von dort – wo sein jüngerer Bruder Max Kapitän ist – weggeht, steht das Telefon nicht mehr still. Von überall her kommen die Angebote. Zuletzt von Ismaning. Mit Wasserburg jedoch verbinden ihn zwei Tatsachen: Er hat hier viele Freunde und er spielte nach seiner Zeit in den Eiselfinger Jugendteams ab dem Alter von 17 Jahren bei Wasserburg.

Unser Bild ganz oben zeigt Leo Haas beim letztjährigen Ferienprogramm schon mal im Trainingsanzug des TSV Wasserburg – umringt von jungen Fans. Ob er das Kreisklassen-Team als Spieler ab der neuen Saison unterstützen wird, was viele in der Fußball-Szene vermuten, das sei aber ebenfalls noch offen, sagt sein Onkel, der neue Wasserburger Coach Christian Haas.

Leo Haas ist 33 Jahre alt und war beim SV Ramerberg – wie seine Brüder auch – Jugendspieler. In der 2. Fußball-Bundesliga hatte er insgesamt 113 Einsätze. Er spielte die U17 bei 1860 München und dann bei Bayern, wo er auch U17-Fußball-Nationalspieler für Deutschland war.

Haas ging dann beim FC Bayern ins zweite Team und spielte in der Regionalliga. Im Januar 2004 wechselte er zu den Amateuren des Hamburger SV. Er stand in der Saison 2004/05 zeitweise sogar im Kader der Profimannschaft des HSV.

Zur Saison 2005/06 wechselte er zum Regionalligisten FC Augsburg, mit dem ihm im darauf folgenden Jahr der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelang. Er kam auf elf Einsätze, in denen ihm zwei Tore gelangen. Auch in der 2. Bundesliga war er zunächst Einwechselspieler, bevor er ab dem 22. Spieltag regelmäßig in der Startformation stand.

Zur Saison 2007/08 ging Haas zum Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth, bei der er sich binnen vier Jahren zum Stammspieler entwickelte. Zur Saison 2011/12 wechselte Haas zum Ligakonkurrenten FC Ingolstadt 04 und abermals zur Saison 2012/13 zum Drittligisten Hansa Rostock. Im Juli 2013 spielte Leo Haas vor 28.000 Zuschauern gegen den FC Bayern. Im Juli 2014 ging er von Rostock weg.

Mit Matthias Haas (1860 Rosenheim), Dominik Haas (SV Amerang), Georg Haas (TSV Grafing) und Niki Wiedmann (1860 Rosenheim) waren zu Beginn der vergangenen Saison vier Top-Spieler auf einmal zum TSV Wasserburg gekommen – als Garanten für den sofortigen Wiederaufstieg von der A-Klasse zurück in die Kreisklasse.

Nun soll die „Mission Kreisliga“ beginnen. Schon in 13 Tagen – am 6. Juli – geht’s auch in Wasserburg los mit dem Training …

 

 

 

 

 

 


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.