Wasserburg gibt Liga-Führung ab!

Mehr als bittere Heimniederlage gegen Großholzhausen - Am nächsten Samstag zählt's

image_pdfimage_print

Es ist eingetreten für Wasserburgs Fußballer nach Wochen der starken Überlegenheit: Daheim gegen Großholzhausen hat man heute am Nachmittag knapp 2:3 verloren – und somit die sicher geglaubte Kreisliga-Tabellenführung nur zwei Spieltage vor Saisonschluss eingebüßt! Vor 175 Zuschauern im Badria-Stadion hatte es nach nur neun Minuten schon 2:0 für den Gast geheißen: Einen Elfmeter in der vierten Minute verwandelte Maxi Schober, der Großholzhausener Capo, höchstpersönlich. Dann traf Markus Hacke zum ersten Mal – zum zweiten Mal eine halbe Stunde später. Wenigstens war Wasserburgs Alex Huber noch zum Halbzeitpfiff der Anschluss zum 1:3 gelungen. Der Hausherr wollte Vollgas geben in Hälfte zwei …

Der Lohn zur Freude der Fans in der 63. Minute: Ali Meltl verkürzt auf 2:3.

Das Team Wasserburg um Coach Leo Haas drängte eine halbe Stunde lang auf den Ausgleich – aber der wollte einfach nicht mehr fallen …

Mit einem Punkt Rückstand liegt man nun hinter Reichertsheim auf dem Relegationsplatz zur Bezirksliga, den man immerhin uneinholbar sicher hat.

Am kommenden Samstag geht’s ausgerechnet zum neuen Tabellenführer. Gewinnt die SG RR die Partie gegen die Innstädter, dann wird der Traum Bezirksliga beim vierten Anlauf wahr für die Reichertsheimer Schaberl und Co – dreimal war man in den vergangenen drei Jahren in der Relegation bitter an der allerletzten Bezirksliga-Hürde gescheitert.

Der genaue Spielbericht:

Erneuter Nackenschlag für die Wasserburger Löwen

Wer gehofft hatte, dass die Großholzhausener Spieler nach den Hochzeits-Feierlichkeiten (Robert und Corinna gaben sich das Ja-Wort – unser Foto vom SV Großholzhausen – mia gratulieren recht herzlich!) müde seien, sah sich sehr schnell getäuscht.

Bereits nach vier Minuten entwischte ein Gästespieler der unsortierten Wasserburger Abwehr und den daraus resultierenden Elfmeter setzte Maxi Schober unhaltbar in die Maschen.
Sein 18. Kreisligator!

Wasserburg versuchte rasch mit ungestümen Angriffen zurückzukommen. Chancen für Hannes Hain und Dominik Haas nach einem Freistoß seines Bruders Matthias resultierten. Aber auch ein erster brandgefährlicher Konter der Gäste.
In der 15. Minute dann die Riesenchance für Sengül, seinen Fehler wieder gutzumachen. Sein Schuß wurde aber von einem Verteidiger auf der Linie geklärt. Wenige Minuten später sprang ein Ball von Dominik Haas vom Pfosten zurück in die Arme von Keeper Georg Moller.
In die Drangperiode der Wasserburger dann die nächste kalte Dusche. Bei einem erneuten schnellen Konter wurde der Ball so unpräzise zurückgeköpft, dass Markus Hacke dazwischenspritzen und den Ball im Wasserburger Gehäuse versenken konnte.

Und es sollte noch schlimmer kommen. Nach erneuten Chancen für Wasserburg – ein Schuss von Ali Meltl wurde erneut von der Linie für den bereits geschlagenen Torwart geklärt und Michael Pointvogels Schuß zischte knapp am linken Torpfosten vorbei – führte ein weiterer schneller Konter über zwei Stationen zum 0:3. Torschütze war erneut Markus Hacke.
Kurz vor der Pause dann doch noch ein Lichtblick aus Wasserburger Sicht. Nachdem es bereits kurz zuvor zu einer elfmeterreifen Situation gekommen war, zeigte der Schiedsrichter in der 45.Minute nach einem Foul an Dominik Haas auf den Punkt.

Den nicht schlecht geschossenen Strafstoß konnte der Torwart mit einer tollen Parade zwar abwehren, der abprallende Ball wurde dann aber von Alex Huber sicher verwandelt. So ging es mit einem 1:3-Rückstand in die Halbzeitpause.
Nach der Pause gleich wieder gute Chancen für die Löwen. Ali Meltl verzog knapp nach einer Ecke von Matthias Haas. Meltl war es auch, der in der 61. Minute zur Stelle war und mit dem Kopf auf 2:3 verkürzte.

Danach gab es nur noch Spiel auf ein Tor mit mehreren Hochkarätern. Wasserburg agierte aber insgesamt zu ineffektiv, so dass es, trotz großen Einsatzes und einer deutlichen Steigerung im Vergleich zum Spiel in Bruckmühl, bei der bitteren 2:3-Heimniederlage blieb.
So kommt es nun also am nächsten Wochenende zum „Showdown“ in Ramsau. Die Wasserburger Fans wollen ihre Mannschaft mit einem Bus begleiten und kräftig unterstützen. Mit zwei Siegen an den verbleibenden zwei Spieltagen wäre der direkte Aufstieg immer noch realisierbar.    ms

 

So haben sie am Nachmittag gespielt (links Wasserburg):

Georg Haas 1 1 Georg Moller
Walter Kern 2 2 Fabian Riepertinger
Michael Pointvogel 3 3 Fabian Kuba
Dominik Haas 8 4 Maximilian Lippert
Alexander Huber 9 5 Marinus Grill
Hamit Sengül 10 6 Alois Dostthaler
Jean-Philippe Stephan 12 7 Maxi Schober
Johannes Lindner 14 8 Martin Stadler
Alexander Meltl 15 9 Markus Hacke
Johannes Hain 16 11 Florian Quirin Grill
Matthias Haas 17 13 Josef Schober
Ersatzbank
Camilo Hernandez 4 22 Max Barbarino
Stephan Kronast 5 10 Lorenz Riepertinger
Ferhat Cindir 6 12 Mathias Haberl
Dario Antunovic 13 14 Sebastian Wagner
Marco Gnatzy 22 18 Thomas Antretter
Trainer
Haas, Leonhard Riepertinger, Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.