Wasserburg besiegt Schweden-Team klar

Guter EuroCup-Start: Erfreuliches Spiegelbild-Ergebnis 95:59 am Abend im Badria

image_pdfimage_print

deura2Yes, we can! Der EuroCup Women startete am Abend für die Wasserburger Basketball-Damen mit einem absolut deutlichen Sieg gegen die Schwedinnen von Lulea Basket! Ein überlegenes 95:59 gab’s für die Ladies um Coach Georg Eichler, der sich freute in der heimischen Badria-Halle über diesen klaren Euro-Auftakterfolg gegen den vermeintlich schwächsten Gegner in der Vorrundengruppe H. Nur die ersten beiden Plätze berechtigen zum Einzug in die nächste Runde. Und das ist das erklärte Ziel des TSV in seiner fünften Teilnahme im internationalen Geschäft in Folge …

Die meisten Punkte erzielte für Wasserburg heute am Abend Milica Deura, bosnische Nationalspielerin mit serbischem Pass (unser Foto).

„Der erste Sieg ist der allerwichtigste in so einer Gruppenphase. Jetzt können wir gestärkt nach vorne schauen auf die nächsten Spiele“, meinte Wasserburgs Headcoach Eichler.

„Heute ist es der Mannschaft gelungen, 40 Minuten lang konstant, sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive durchzuhalten. Genau so wie ich es gefordert habe. Wenn die Mannschaft offensiv so spielt wie heute, dann ist sie kaum zu stoppen“, lobte der Trainer.

Wasserburg startete mit einer Korbserie ins erste Viertel und führte bereits in der vierten Spielminute mit gut zehn Punkten Vorsprung. Zwischenzeitlich vergaben die Innstädterinnen ein paar Chancen, wodurch Lulea ins Spiel fand, Wasserburg hatte aber schnell wieder die notwendige Sicherheit und damit das Spiel in der Hand. Im zweiten Quarter ging es ähnlich erfolgreich für die Gastgeberinnen weiter, nach 15 Minuten führten sie 36:20 und ließen Lulea keine Chance ihnen gefährlich zu werden.

Allein in der ersten Halbzeit verwandelte Wasserburg acht Dreier, besonders stark von der Dreierlinie erwiesen sich dabei Shey Peddy und Neuzugang Milica Ivanovic. Nach der Halbzeit waren die Gastgeberinnen kurzzeitig unkonzentriert, weshalb Lulea in den ersten vier Minuten einige Punkte gut machen konnte.

Wasserburg ließ sich davon aber nicht beirren, fand schnell wieder zur Top-Leistung zurück und hielt die Führung (64:53). Im letzten und entscheidenden Viertel dann der endgültige Absprung − Wasserburg zog den Schwedinnen auf 95:76 davon. Am Samstag geht es dann für die Damen in der DBBL zuhause gegen Herne weiter.

Es spielten: Katharina Fikiel, Milica Ivanovic (13 Punkte), Nathalie Fontaine (11), Milica Deura (20), Priscilla Waterloh, Shey Peddy (17/ 7 Assists), Omowumi Agunbiade (6), Aliaksandra Tarasava (15), Britta Worms und Soana Lucet (13/8 Rebounds).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.