Wasser: Soyen kocht weiter ab!

Auch nach drei Wochen keine Entwarnung - Gestern zusätzliche Chloranlage installiert

image_pdfimage_print

Noch immer keine Entwarnung für Soyen, was das Thema Abkochen des Trinkwassers angeht! An wenigen Mess-Punkten fehlen genau noch ein Hundertstel der Chlormenge von 0,1 mg pro Liter und deshalb könne das Gesundheitsamt das Abkochgebot noch nicht aufheben, heißt es heute von Soyens Bürgermeister Karl Fischberger gegenüber der Wasserburger Stimme. Man habe nun gestern deshalb eigens auch von der Rechtmehringer Seite her eine weitere Chloranlage installiert …

Ein Riesenaufwand, heißt es aus dem Rathaus, und möglich, da Soyen mit Rechtmehring einen Wasser-Notverbund habe.

Bürgermeister Fischberger geht aber davon aus, dass es sich jetzt nur mehr um wenige Tage handeln könne, bis das Abkochgebot von der Landkreis-Behörde aufgehoben werde. Aber da ein Wochenende bevorstehe, könne es durchaus sein, dass die Information an die Bevölkerung erst am Montag zu den Geschäftszeiten des Gesundheitsamtes herausgehe.

Man müsse einfach noch etwas Geduld haben, der Gemeinde seien die Hände gebunden. Man könne nicht zu viel Chlor durchs System jagen, das sei ja auch wiederum gesundheitsschädlich und bei einem sensiblen Vorgehen bestehe nun mal die Gefahr, dass sich Chlor verflüchtige und gar nicht ankomme, wo es ankommen soll. Soyens Wasserwart Josef Eberl gebe jedenfalls seit Wochen sein Bestes und renne quasi von Messung zu Messung, sagt der Rathauschef.  

Dafür sei man in der ‚Ursachen-Forschung‘ der Verkeimung mit den coliformen Bakterien einen großen Schritt weiter gekommen, so Fischberger heute. Ein defektes Rohr, das nun bereits ausgetauscht werden konnte, sei größter Wahrscheinlichkeit nach ausschlaggebend gewesen, dass die Keime hineingespült wurden ins Soyener Netz.

Zu keinem Zeitpunkt habe man hierfür die Landwirte verdächtigen dürfen, betonte Fischberger. Das sei von Anfang an klar gewesen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 Gedanken zu „Wasser: Soyen kocht weiter ab!

  1. Wer´s glaubt wird seelig!

    4

    5
    Antworten
  2. Da frag ich mich wie „Coliforme Bakterien“ durch ein defektes Rohr eindringen können…Eher durch zu viel Gülle…Wie es nochmal betont wird daß die Landwirte nicht dafür verdächtigt werden ist schon sehr auffällig und fast schon ein Beweis dafür daß es so ist! Seit 3 Wochen schon Abkochverfügung!

    7

    7
    Antworten
    1. In Deutschland fließt mehr ungeklärtes Abwasser durch undichte Kanäle, die ja bekannterweise im Boden vergraben sind, ins Grundwasser, als oberflächig auf Wiesen und Äcker Gülle gedüngt wird.

      Wie wärs, wenn Sie einmal vernünftig nachdenken, als pauschal alles auf die Gülle zu schieben.

      Übrigens haben Biobauern auch Gülle und auch nicht weniger oder mehr als die normalen, oder ist gar die Weidehaltung schuld, die ja noch intensiver düngt.

      9

      5
      Antworten
  3. Ja, langsam wird die Sache ärgerlich. Pfaffing musste nur 8 Tage abkochen, in Soyen sind das nun schon über drei Wochen. Soll das zum Dauerzustand werden?

    Wünschenswert wäre auch eine engmaschigere Information, z. B. ein täglich aktualisierter Eintrag auf der Gemeinde-Website (die aktuellste Nachricht ist vom 01.09.17, nachgesehen am 15.09.17 um 10:00 Uhr).

    Oder ein Newsletter per E-Mail (Mailingliste) für die Bürger der Gemeinde (der dann auch für andere Themen genutzt werden könnte).

    13

    4
    Antworten
  4. Diese ewige Meckerei ist wirklich nicht mehr zum aushalten. In dem Artikel sind doch alle bekannten Fakten angesprochen. Die Gemeindearbeiter tuen ihr Bestes und machen einen guten Job. Wenn Julia und “Verarschung“ keinem glauben und keinem vertrauen ist das deren Problem. Manche Leute dramatisieren aber auch alles und man kann ihnen nichts recht machen.

    5

    6
    Antworten
    1. Das ist keine ewige Meckerei Herr „Achso“ sondern Tatsachen! Meinungsfreiheit in Deutschland haben wir schließlich immer noch! Wenn die Gemeinde gut arbeiten würde dann würde man regelmäßig über aktuellen Stand usw. informiert werden! Wie Martin schon meinte! Letzte Aktualisierung schon lange her. Und was machen die älteren unter uns die kein Internet haben? Ich denke daß ich mich hier nicht rechtfertigen muß wenn ich meiner Meinung hier kundtue!!!!Seit 3 Wochen schon, das ärgert mich!

      3

      3
      Antworten
  5. @ Julia: Reden sie doch mal mit den Älteren. Die beschweren sich am wenigsten und meckern nicht rum. Wegen der 3 Wochen Dauer: der Grund steht doch im Artikel und sie beschweren sich trotzdem darüber. Dass ist meiner Meinung nach einfach Meckerei. Ich habe keine Rechtfertigung von ihnen verlangt.

    2

    2
    Antworten