Vorwurf einer Vergewaltigung: Festnahme!

Wasserburg: 20-Jähriger in U-Haft - Tat am Freitag auf der Straße? Kripo ermittelt

image_pdfimage_print

Ihren Angaben zufolge, sei eine 30 Jahre alte Frau am vergangenen Freitagabend, 1. September, in unmittelbarer Nähe einer Unterkunft für Flüchtlinge in Wasserburg von einem Mann vergewaltigt worden, meldet das Polizeipräsidium am heutigen Montagmittag. Zahlreiche Polizisten durchsuchten am Folgetag die Asylbewerber-Unterkunft und nahmen einen 20-Jährigen unter Tatverdacht fest, der Mann jedoch bestreite die Vorwürfe. Das Amtsgericht erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Sonntag einen Haftbefehl, die Kripo ermittelt.

Wie die Frau später angab, hatte sie sich im Laufe des Freitagabend in der zentralen Gemeinschaftsunterkunft in der Anton-Wogner-Straße mit Bewohnern getroffen. Als sie kurz nach 23 Uhr die Unterkunft verlassen habe, sei ihr einer der Männer ein Stück weit nachgelaufen und habe sie auf der Straße vergewaltigt. Nach den Tathandlungen wäre der Täter zurück in die Gemeinschaftsunterkunft gegangen. Im Laufe der Nacht wurde die Tat bei der Polizeiinspektion Wasserburg angezeigt, so die Polizei.

Beamte von Schutz- und Kriminalpolizei sowie der Bundespolizei beteiligten sich am samstag an einer Durchsuchungsaktion in der Asylbewerber-Unterkunft, in der etwa 80 Personen gemeldet sind.

Unter Tatverdacht wurde ein 20-Jähriger sierra-leonischer Staatsangehöriger widerstandslos festgenommen, gegen den die Staatsanwaltschaft Traunstein – Zweigstelle Rosenheim – einen Haftbefehlsantrag stellte.

Das Amtsgericht Rosenheim gab dem Antrag am Sonntag statt, der 20-jährige Tatverdächtige kam in eine Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.

Der Mann streitet die Vergewaltigung ab. Bei der Kripo Rosenheim laufen jetzt die Ermittlungen zur Klärung des Falles.

Hinweise dazu bitte dringend an die PI Wasserburg oder jede Polizeidienststelle.