Vom Festzug bis zum Feuerwerk

Auch heuer großes Programm beim Wasserburger Frühlingsfest

image_pdfimage_print

Am 2. Juni heißt es wieder: O’zapft is! Dann öffnet das Wasserburger Frühlingsfest für elf Tage seine Pforten. Start ist wie immer mit einem großen Festzug durch die Stadt. Heuer geht’s schon eine Viertelstunde früher los, nämlich um 17.15 Uhr am Altstadtbahnhof. 1250 Teilnehmer machen sich dann auf dem Weg in Richtung Festplatz am Badria. Die neue Abmarschzeit ist aber nicht die einzige Neuerung auf dem Frühlingsfest.

So werden heuer beim Festzug erstmals 250, statt 150 Böllerschützen aus dem Südosten Bayerns mit dabei sein. „Wir entwickeln uns langsam zum Eldorado der Böllerschützen, was natürlich  ganz in unserem Sinne ist. Vielleicht gibt’s nach dem Schützenzug beim Oktoberfest in München und dem Gebirgsschützenzug in Mühldorf mal eine echten bayerischen Böllerschützenzug in Wasserburg“, so Zug-Organisator Christian Huber.

Eine weitere Neuerung betrifft das Forstinger Festzelt. Dort gibt es heuer zwischen Festbüro und Schänke erstmals eine Garderobe. Für einen Euro kann man dort seinen Hut, seinen Janker und seine Wertsachen abgeben und sicher verwahren.

Ob die abendlichen Buslinien zur und von der Wiesn wieder heim, ob Wiesn-Alm und Fit&Fun-Wiesn-Party oder das tolle Stimmungsprogramm im Festzelt – alles, was das Wasserburger Frühlingsfest so attraktiv macht, ist natürlich auch heuer wieder geboten. Obendrein gibt’s wie alle Jahre zahlreiche Attraktionen auf dem Festplatz, verspricht WFV-Vorsitzender Moritz Hasselt. Da dürfen auch der Dirndl- und Burschentag am Mittwoch, 7. Juni, der Tag der Betriebe am Donnerstag, 8. Juni, und das traditionelle Feuerwerk am Sonntag, 11. Juni sowie das Kesselfleischessen am letzten Montag, 12. Juni, nicht fehlen.

In Sachen Sicherheit auf dem Frühlingsfest wird es ebenfalls eine Neuerung geben. Ab heuer ist eine Sanitätswache eingerichtet. Rettungskräfte sind während der gesamten Wiesen-Zeit auf dem Frühlingsfest stationiert.

Bei einem Sicherheitsgespräch mit Polizei, Rettungskräften, Feuerwehr  und Stadt legten die Verantwortliche im Vorfeld eine Linie fest, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Hasselt: „Im Hintergrund ist alles getan, was getan werden konnte  – das ist natürlich nicht auf den ersten Blick sichtbar.“ Man werde eine starke Polizeipräsenz – zivil wie uniformiert – haben „und die Security wird zu Stoßzeiten in der Stärke eines Bundeswehr-Zuges vertreten sein. Wir dürfen uns glücklich schätzen, dass die Zusammenarbeit aller Sicherheits- und Einsatzkräfte da seit Jahren bestens funktioniert.“

Alles zum Wasserburger Frühlingsfest unter …

Frühlingsfest 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Vom Festzug bis zum Feuerwerk

  1. Endlich wieder ein Riesenrad, Danke Moritz jetzt gehe ich auch wieder aufs Frühlingsfest!

    17

    6
    Antworten
  2. Warum dieser lange Festzug vom Altstadtbahnhof aus. diese Belastung für Musiker und Vereine.
    Warum nicht vom Berufschuleparkplatz aus über Brunhuberstr Kreisel zum Festzelt,

    19

    39
    Antworten
    1. weil es durch die Altstadt einfach schön ist und die Freimaß soll man ja auch ein bisserl was tun……

      24

      0
      Antworten
    2. Belastung??? Geht’s no…. Woast Du wiavui Meter dass der Festzug in Minga laffa muass bis a sei erste Mass griagt?? Ma kannt ja den Festzug a glei bleim lassn, soin se glei alle ins Bierzelt hogga, oda.. So a Schmarrn..

      22

      2
      Antworten