Volleyball hochklassig …

Bundesliga II der Herren: Grafing mit guter Leistung, aber Meister Fellbach zu abgebrüht

image_pdfimage_print

grafingGut gelaunt und hochmotiviert sind die Grafinger Bundesliga-Volleyballer zum Meister der letzten beiden Spielzeiten gefahren. Die Favoritenrolle war klar an den SV Fellbach vergeben und Grafing wollte überraschen und den Meister ärgern. Die erste Überraschung gelang mit den neuen Trikots und die Spieler freuen sich schon jetzt auf die Heimpremiere des neuen Outfits am kommenden Samstag um 19 Uhr in Grafing gegen die FT 1864 Freiburg. Für die zweite Überraschung sorgte Grafings Coach Alexander Hezareh mit seiner Aufstellung …

Nach dem Ausfall von Felix Langer und Benno Voggenreiter schickte er Leopold Angerer und Michael Zierhut als Außenangreifer auf das Parkett.

Die angestammte Diagonalspieler-Position von Zierhut übernahm der schlaggewaltige Simon Gürzing, im Mittelblock setzte Hezareh auf Thomas Stretz und Christian Seitz. Libero Matthias Schütze und Zuspieler Fabian Wagner komplettierten die Startformation.

Der Start in die Partie glückte den Grafingern und das Spiel ging mit 8:6 aus ihrer Sicht in die erste technische Auszeit. Der Vorsprung kann sogar auf 21:17 ausgebaut werden, doch dann kam Unruhe auf.

Eine kritische Schiedsrichterentscheidung und tolle Aktionen der Fellbacher sorgen für den Ausgleich bei 24:24. Mit der Unterstützung des lautstarken Publikums entscheidet Fellbach den Satz (26:28). Im zweiten Satz reicht dem routinierten Meister eine kleine Grafinger Fehlerserie zu Beginn des Satzes, trotz Aufholjagd reicht es am Ende nicht (19:25).

Nach der Zehn-Minuten Pause beginnt Fellbach sehr zwingend und spielt sich einen 7:3-Vorsprung heraus. Grafing gibt nicht auf und fightet weiter. Bei 13:13 ist der Satz wieder ausgeglichen und die Oberbayern kämpfen weiter. Es ist ein unfassbar hochklassiges Spiel auf beiden Seiten. Jetzt ist Grafing zwingender, setzt sich auf 20:14 ab und verwandelt gleich den ersten Satzball zum 25:18. Der vierte Durchgang wird zum Sinnbild des Spiels. Grafing geht in Führung, Fellbach gleicht aus und den letzten Punkt bejubelt der Meister (22:25).

„Es war ein sehr gutes Volleyballspiel. Beide Teams haben sich nichts geschenkt und wir haben tollen Volleyball gespielt. Am Ende ist es schade, wir hätten meiner Meinung nach mindestens einen Punkt verdient gehabt, aber es hat heute nicht sollen sein. Fellbach war abgebrühter und das muss man anerkennen. Wir können auf die Leistung stolz sein und freuen uns auf das Heimspiel gegen Freiburg.“, resümiert Manager Johannes Oswald nach der 1:3 (26:28, 19:25, 25:18, 22:25) Auswärtsniederlage.

Am Samstag, 29. Oktober, um 19 Uhr ist die FT 1844 Freiburg zu Gast in der Grafinger Jahnsporthalle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.