Vandalen treiben ihr Unwesen am Inn

Auf dem Wanderweg nach Rieden Schautafeln und Brückengeländer demoliert

Ein Leser aus Soyen hat uns darauf aufmerksam gemacht: Am beliebten Wasserburger Uferweg in Richtung Rieden treiben offenbar in jüngster Zeit ein paar Vandalen ihr Unwesen. An mehreren Schautafeln wurden die Scheiben eingeschlagen. Zudem demolierten die Unbekannte das Geländer einer Brücke über einen Inn-Zufluss (Foto unten).  Über den oder die Täter ist bisher nichts bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu „Vandalen treiben ihr Unwesen am Inn

  1. Die Idioten werden nicht alle – zum Kotzen!

    49

    1
    Antworten
  2. Erst wenn sich die Kommunen aufgrund der zunehmenden Vandalismus-Schäden dazu entscheiden, keinerlei freiwillige Leistungen mehr für die Öffentlichkeit – z.B. für Verschönerungen in Parks oder für Wanderwege – zu übernehmen, setzt vielleicht (auch bei den Erziehungsberechtigen der meist ja jugendlichen Täter/-innen) doch mal ein Umdenken ein.

    27

    5
    Antworten
  3. Wasserburger Grantler

    das mit den 2 Schautafeln ist schon eine Sauerei, aber das Brückengeländer ist definitiv einfach abgefault und liegt auch schon länger da, das sieht man an den Bruchstellen ganz genau . Wurde bereits provisorisch repariert, aber warum man nicht das ebenfalls morsche andere Geländer gleich mitgemacht hat, entzieht sich meinem Verständnis.

    7

    0
    Antworten
    1. Bin letztes Wochenende auch an der kleinen Brücke und dem umgefallenden Geländer vorbeigeradelt. Denke auch, dass das kein Vandalismus war. Evtl. ist nur eine Amsel zu schwungvoll darauf gelandet. Hätte wahrscheinlich gereicht, so morsch wie das Holz ausgesehen hat.

      2

      0
      Antworten
      1. Bis Donnerstag letzter Woche waren die Schaufenster und die Brücke noch ganz.
        Am Sonntag wurde der Schaden bemerkt. Die Brücke war zwar leicht marode,
        allerdings trotzdem noch so stabil, dass sie mit Sicherheit nicht durch einen Windstoß umgefallen ist.
        Schade sowas.

        3

        2
        Antworten