Unser Mundart-Montag

Woher kommt das Wort „strawanzn"?

image_pdfimage_print

Für „schlendern“ oder „sich irgendwo herumtreiben“ sagt man in Bayern gerne „strawanzn“. Klar ist: „Wo strawanzt’n scho wieder ummanand?“ heißt so viel wie „Wo treibst du dich denn schon wieder herum?“. Aber wo kommt das Verb „strawanzn“ her?

„Strawanzn“ kommt aus dem Lateinischen von „extra vagari“ und das heißt „draußen gehen“.

Von der Wortform „Extravagans“, das „draußen herumgehend“ heißt, hat man einfach das „E“ am Anfang weggelassen und heraus kam unser bayerisches „strawanzen“.

Und ja, von „extra vagari“ leitet sich auch das deutsche „extravagant“ ab. Wer extravagant ist, der bewegt sich außerhalb des Gewöhnlichen …

Schon wieder was gelernt 🙂

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Unser Mundart-Montag

  1. Vielleicht kommt die nachstsehende Erklärung dem Wort doch ein wenig näher:
    Quelle EMail vom 27.01.15, Prof. G. Vogelsang … strawanzen: Entlehnt aus dem Lateinischen / Italienischen: strawanzen = in strata vagare (strada = Straße, vagare = umherschweifen, vgl. auch Vagabund). Hieraus ergeben sich die Bedeutungen: auf der Straße umherschweifen/-streifen, herumspazieren, bummeln; sich auf der Straße herumtreiben; auf der Gasse herumhängen; auch: Gassi gehen (mit dem Hund strawanzen)

    2

    1
    Antworten
    1. Magdalena Beitragsautor

      Unser „Strawanzen“ kann man natürlich auch vom Italienischen ableiten. Die Italienische Sprache wiederum stammt ja dem Lateinischen ab.
      Wie man’s auch dreht und wendet: „Strawanzen“ heißt „sich draußen herumtreiben“, sowohl vom Italienischen, als auch vom Lateinischen abgeleitet. 🙂

      10

      1
      Antworten