Unglückliches Aus im Bezirkspokal

Basketball-Herren: Wasserburg unterliegt Rosenheim

image_pdfimage_print

basketballDer TSV Wasserburg ist mit einer gemischten Mannschaft aus Herren 1 und Herren 2 Spielern im Halbfinale des oberbayerischen Bezirkspokals am TSV 1860 Rosenheim gescheitert und konnte dabei nicht an die Siegesserie der vergangenen Wochen anknüpfen. „Konzentration und Intensität waren besonders in der Verteidigung nicht immer optimal“, meinte Spielercoach Christian Burlefinger, und sah darin die Hauptgründe fürs Ausscheiden…

„Wir haben uns zwar am Schluss und besonders auch in der Verlängerung mit großem Einsatz gewehrt, aber insgesamt hat es leider so nicht gereicht für die nächste Runde.“

Das erste Viertel gehörte den Gastgebern. Besonders Center Edin Bajric traf aus allen Lagen und war entscheidend für die 23:17-Führung. Leider ließen die favorisierten Wasserburger dann deutlich nach und behielten nur einen knappen 39:37-Vorsprung zur Pause.

Im dritten Abschnitt stabilisierten sich die Wasserburger wieder, ließen aber zahlreiche Chancen an der Freiwurflinie liegen. Die Gäste kamen dadurch wieder in Schwung und ließen sich auch zu Beginn des Schlussviertels zunächst kaum stoppen. Lorenzo Griffin und Kenan Biberovic läuteten dann mit ihren Aktionen ein packendes Finish ein: Rosenheim ließ sich vom vorübergehenden Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und konterte umgehend. Neun Sekunden blieben den Wasserburgern dann noch, um einen Drei-Punkte-Rückstand wettzumachen: Lorenzo Griffin brachte den Ball nach vorne und versuchte sich eine gute Wurfchance herauszuspielen, fand aber dann den freien Kenan Biberovic, der mit seinem Distanzwurf die Verlängerung erzwang.

Nach Edin Bajric verloren die Gastgeber noch zwei weitere Akteure wegen ihres fünften Fouls, und Rosenheim verwandelte seine Freiwürfe besser als zuvor die Wasserburger. Bei diesen stemmte sich allen voran Christopher Sardgon mit sieben Zählern gegen die Niederlage, was aber am Ende zu wenig war. Rosenheim durfte einen 83:81-Erfolg und den Finaleinzug feiern.

Es spielten: Lorenzo Griffin (21), Kenan Biberovic (12), Edin Bajric (12), Alexander Fuchs (11), Christopher Sardgon (7), Jonathan Rath (7), Ferhan Altay (2), Nico Troll (2), Nikolai Stemmer (2) und Christian Burlefinger (3). FJ

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.