Über die Schönheit des königlichen Spiels

Schachgroßmeister Philipp Schlosser sprach im Mehrgenerationenhaus

image_pdfimage_print

Anläßlich eines Heimatbesuchs gab der aus Soyen stammende Schachgroßmeister Philipp Schlosser seinen wöchentlichen Schach-Talk, den er sonst in in Baden-Baden hält, im Mehrgenerationenhaus in der Burgau. Jugendliche und Erwachsene aus mehreren Vereinen lauschten gebannt seinem Vortrag, den er mit einer Endspielstudie einleitete.

Gleich anschließend ermunterte er gerade die am Beginn ihrer Schachlaufbahn stehenden Schüler, Gambits zu spielen: Sie schulen die Angriffstechnik und den Blick für Kombinationen. Anhand einer Kurzpartie mit dem „Nordischen Gambit“ illustrierte er seine Ideen. Drei Glanzpartien krönten den Vortrag, den Schlosser immer mit Anekdoten aus der Bundesliga und der internationalen Turnierarena garnierte.

Das Publikum reichte vom Anfänger bis zum Meisterspieler, trotzdem konnte jeder konkrete Tipps mitnehmen. Am Wichtigsten war aber wohl, dass bei allen Teilnehmern der begeisternde Funke für die Schönheiten des königlichen Spiels übersprang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.