Ü40: FC Bayern war nicht zu schlagen

Oberbayerischer Meister verteidigt gestern mit 2:0 seinen Titel beim TSV Wasserburg

image_pdfimage_print

Tapfer kämpfende Löwen und ein überlegener FC Bayern München – so könnte man das gestrige Finale um die Oberbayerische Ü40-Meisterschaft in Wasserburg mit einem Satz zusammenfassen. Doch die Wasserburger AH und die 280 Zuschauer hofften trotzdem auf die kleine Sensation, dass man dem Favoriten aus München am Sportplatz in der Wasserburger Altstadt ein Bein stellen könnte. Es kam leider anders …

Die Wasserburger agierten mit einer defensiv eingestellten Taktik, die Bayern dagegen ballsicher und mit mehr Ballbesitz. Bis zur 40. Minute schien der Plan der Wasserburger aufzugehen, defensiv sicher stehen und ab und zu mit Kontern für gefährliche Situationen bei den Bayern zu sorgen. Doch die Bayern nutzten einen kleinen Fehler im Aufbauspiel der Wasserburger sofort aus und erzielten vor dem Halbzeitpfiff noch das 1:0.

Gleich nach der Halbzeit legten die Bayern nach und der Spielertrainer der Bayern, Markus Wünsche, erzielte in der 51. Minute das vorentscheidende 2:0 für den FCB. Irgendwie eine Wiederholung des Spielverlaufs vor zwei Jahren gegen den FCB an selber Stelle, auch damals gelang den Bayern kurz vor und kurz nach der Halbzeit jeweils ein Treffer.

Die Löwen kämpften trotzdem weiter und wollten zumindest den Anschlusstreffer, doch obwohl man in Halbzeit zwei des Öfteren vor dem Bayerntor auftauchte will dieser nicht gelingen. Bayern hatte auch noch sehr gute Möglichkeiten das Ergebnis zu erhöhen, doch am Schluss endete die Partie, wie schon vor zwei Jahren, mit 2:0 für den FCB.

Der FC Bayern ist somit als Oberbayerischer Meister für die Bayerischen Meisterschaften qualifiziert, für die Wasserburger AH geht es in zwei Wochen auch schon wieder weiter, da steht die Ü-32 ebenfalls im Finale zur Oberbayrischen Meisterschaft. Gegner ist da am Sportplatz in der Altstadt der SV Krailling-Planegg. FH

Die Bayern auf dem Weg in die Wasserburger Altstadt (Foto: G. Kronast).

Fotos: WS

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.