Tunesier raubt seine fünfjährige Tochter

Pkw auf der Flucht Höhe Chiemsee von bayerischer Polizei entdeckt und verfolgt

image_pdfimage_print

Blaulicht03Um kurz nach 15 Uhr meldete eine 22-jährige Österreicherin gestern der Polizei, dass der Kindesvater die gemeinsame, fünfjährige Tochter gegen ihren Willen in einem Fahrzeug mitgenommen habe. Eine Fahndung wurde eingeleitet. Dabei setzte die Landesleitzentrale Österreich sämtliche Polizeistreifen in Salzburg und die deutschen Behörden in Kenntnis, nachdem der Vater mit dem Kind nach Frankreich flüchten wollte. Kurz darauf konnte der gesuchte Pkw auf Höhe des Parkplatzes Chiemsee durch eine Streife der bayerischen Polizei gesichtet und die Verfolgung aufgenommen werden …

Die Frau lebte bis vor drei Wochen mit dem Kindesvater, einem 33-jährigen Tunesier, und der Tochter in Frankreich.

Nachdem der Tunesier die 22-Jährige fortlaufend bedrohte und Gewalt gegen die Frau anwendete, kam die Österreicherin zu Verwandten nach Salzburg. Am heutigen Tag fuhr die Kindesmutter mit dem Mädchen nach Elsbethen zu den Großeltern. Dort traf sich die Frau mit ihren beiden Cousins. Die drei verließen gegen 15 Uhr mit dem Kind das Haus, um spazieren zu gehen.

Dabei tauchte der Kindesvater mit einem zweiten Mann auf. Die Männer nahmen die Tochter an sich, setzten das Mädchen in ein Fahrzeug und flüchteten. Die beiden Cousins versuchten die Wegnahme der Tochter zu verhindern, wurden aber mit Gewalt daran gehindert. Dabei verletzten sich die beiden unbestimmten Grades.

Die Autobahndienststellen der bayerischen Polizei leiteten ebenso die Fahndung ein. Kurz darauf konnte der gesuchte Pkw auf Höhe des Parkplatzes Chiemsee durch eine Streife der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein gesichtet und die Verfolgung aufgenommen werden.

Um eine mögliche Gefährdung des Kindes sowie der beiden männlichen Fahrzeuginsassen zu vermeiden, wurden mehrere Polizeifahrzeuge für eine kontrollierte Anhaltung hinzugezogen. Kurz vorm Irschenberg, auf Höhe des Parkplatzes „am Moos“, konnte das Fahrzeug angehalten und beide Tatverdächtige vorläufig festgenommen werden.

Das Kind ist ebenso wohlauf und befindet sich in polizeilicher Obhut.

Insgesamt waren acht Polizeifahrzeuge der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein, Rosenheim, der Autobahnpolizei Traunstein, Rosenheim sowie je ein Polizeifahrzeug der Polizeiinspektionen Grassau und Rosenheim an der Festnahme beteiligt.

Zu einer Flucht der Tatverdächtigen oder Widerstandshandlungen kam es nicht.

 

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit der österreichischen Polizei verlief vorbildlich. Aufgrund des Tatortes in Österreich und der Festnahme in Deutschland folgen nun Rechtshilfeabkommen durch die zuständigen Staatsanwaltschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.