Trainer mit ihren Teams zufrieden

Die Wasserburger Basketball-Ergebnisse im Überblick

image_pdfimage_print

basket_k56Auch wenn nicht alle Teams ihre Spiele gewinnen konnten, waren die Coaches der Wasserburger Basketball-Abteilung sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Mannschaften. Besonders hervorzuheben ist die vorzeitige Kreismeisterschaft für die U18 männlich. Ihren ersten Sieg in der Bezirksliga feiern durften die Wasserburger U11-Mädels. Beim 68:10 (28:6)-Sieg in Miesbach zeigte sich, dass vor allem auch die vielen Anfängerinnen im Team schon viel dazugelernt haben. So konnten im ersten Viertel nur zwei Wasserburgerinnen punkten, doch allmählich kamen alle besser ins Spiel, so dass weitere fünf Mädchen Punkte erzielen konnten.

 

„Die Spielerinnen haben zum Teil schon sehr schöne Pässe gegeben und sind auch in der Verteidigung schon viel besser geworden“, freuten sich die Trainer, Diana Pop und Steffi Würzinger: „Und die Hauptsache ist: Alle hatten viel Spaß!“

Es spielten: Maren, Angelina, Ann-Sophie, Larissa, Lara, Elina, Lucy, Jana, Edona, Johanna, Luisa und Helena.

Nach der 69:73 (37:31)-Niederlage im Derby gegen den SB DJK Rosenheim liegt der Einzug in die Play-Offs um die Bayerische Meisterschaft jetzt nicht mehr in der Hand der Wasserburger U15 weiblich. Um den vierten Platz in der Bayernliga-Gruppe Süd noch zu erreichen, muss das Team von Coach Kenan Biberovic jetzt auf Ausrutscher der anderen Teams hoffen. „Wir haben zum Teil unseren besten Basketball der ganzen Saison gespielt“, bilanzierte Biberovic: „Aber leider nur drei Viertel lang.“ Dann verlor seine Mannschaft aus unerfindlichen Gründen den Faden und die Intensität. Die starken Gäste vom Kooperationspartner nutzten das clever aus, holten sich die Führung und gaben sie bis zum Ende nicht mehr her.

Es spielten: Beyhan Ari, Taine Bürger (7), Vera Friedlhuber (4), Pauline Huber (6), Aida Ikanovic, Xhenneta Morina, Josephine Priller (11), Manuela Scholzgart (31 / 1), Daniela Steinweber (6) und Sümeyra Zavrak (4).

Sehr zufrieden mit der Leistung seiner U16 männlich war Coach Lorenzo Griffin, auch wenn die Wasserburger ihre Kreisliga-Partie in Westerndorf St. Peter letztendlich denkbar knapp mit 68:70 (38:32) verloren haben. Beim Gastspiel beim Tabellendritten hatten die Wasserburger die starken Gastgeber am Rande einer Niederlage und führten zur Halbzeit sogar mit sechs Punkten. Auch vor dem letzten Viertel lagen die Gäste in einem sehr ausgeglichenen Spiel noch vorne – allerdings nur noch zwei Punkte. Dann setzten sich die Westerndorfer jedoch durch, vor allem auch weil sie ihre vielen Freiwürfe sicher verwandelten. „Wir werden immer besser“, so Griffin: „Die Jungs haben die neuen Dinge, die wir trainiert haben, sehr gut umgesetzt.“

Es spielten: Leonardo Bauer (15 Punkte), Yannick Cohall (3 / 1 Dreier), Dominik Hartmann (4), Luca Lediger, Ricardo Abreu (13), Leon Pfau (12 / 1), Dominik Prochnow (2), Laurin Spensberger (4) und Benjamin von Malm (15).

Die Wasserburger U14 männlich setzte ihre Siegesserie fort und gewann gegen den TuS Fürstenfeldbruck deutlich mit 101:51 (42:24). Damit stehen die Innstädter weiter an der Tabellenspitze der Bezirksliga. Gegen die Gäste hatte das Team von Trainerin Wanda Guyton im Hinspiel – wenn auch stark ersatzgeschwächt – die einzige Saison-Niederlage hinnehmen müssen. Doch dieses Mal ließen die Wasserburger dem Gegner keine Chance. Konnten die Fürstenfeldbrucker das erste Viertel noch einigermaßen erträglich gestalten (23:16), mussten sie dann aber die übermächtigen Gastgeber davonziehen lassen. Wasserburg baute die Führung kontinuierlich aus und gewann letztendlich problemlos mit 101:51. Guyton war stolz auf ihr Team: „Wir haben sehr gut zusammengespielt und obwohl es nicht immer einfach war, haben wir vorne und hinten eine Top-Leistung gebracht.“

Es spielten: Leonardo Bauer (20 Punkte / 3 Dreier), Daniel Freiberger (9), Maximilian Joha (23), Kilian Posch (22), Luis Prantl (17 / 1), Enes Sag (1) und Manuela Scholzgart (9 / 1).

Mit einem 75:57 (37:23)-Heimsieg gegen Glonn bleibt die Wasserburger U18 männlich in der Kreisliga-Saison weiter ungeschlagen. Mit nun 10 Punkten Vorsprung vor dem zweiten Neuötting, hat sich das Team der Coaches Lorenzo Griffin und Chris Sardgon drei Spieltage vor Saisonende souverän den Kreismeister-Titel gesichert. „Wir sind sehr langsam in das Spiel gestartet. Vielleicht haben meine Jungs noch geschlafen“, vermutet Griffin angesichts des frühen Spielbeginns um 10:00 Uhr. Doch dann erhöhten die Wasserburger in der Verteidigung die Intensität und trafen vor allem aus der Mitteldistanz hochprozentig. Bereits zur Halbzeit hatten die Gastgeber so die Führung auf 14 Punkte erhöht und siegten letztendlich ungefährdet. Für die Trainer war „die sehr gute Teamleistung“ der Schlüssel zum Erfolg.

Es spielten: Andreas Germann (2 Punkte), Bastian Häußler, Aaron Hilger (14), Alexi Mashas (9 / 2 Dreier), Jonathan Rath (36 / 3) und Felix Scheller (14).

Die Wasserburger U17 weiblich II bleibt weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksoberliga dran. Nach dem 61:53 (28:33)-Heimsieg gegen Jahn München II sind die Innstädterinnen Tabellendritter – punktgleich mit dem Zweiten Vilsbiburg. Drei Viertel lang taten sich die Gastgeberinnen schwer. Vor dem letzten Spielabschnitt lag das Team der Coaches Chris Sardgon, Tiina Sten und Martina Dover sogar mit neun Punkten hinten. Doch dann stellten die Trainer auf eine Pressverteidigung um. Dadurch erzwangen sie viele Ballverluste der Münchner. Mit einem starken 21:4 Lauf sicherten sich die Wasserburger so doch noch den Sieg.

Es spielten: Süeda Cay (6 Punkte), Anja Katzer, Emily Lucia Rath (3), Lea Amelie Rosenzweig (1), Marlene Stechl (12), Hannah Tuschy (19), Rabia Zavrak (11) und Sarah Zeller (9).

Trotz einer guten Vorstellung hat es für die dritte Damenmannschaft des TSV Wasserburg im Spitzenspiel der Bezirksliga nicht ganz zu einem Sieg gegen den TuS Mitterfelden gereicht. Nach der 54:63 (32:29)-Heimniederlage haben die beiden Teams jetzt die Plätze getauscht und Wasserburg liegt auf dem zweiten Rang hinter Mitterfelden. Gegen starke Gäste gingen die Innstädterinnen nach einem guten ersten Viertel mit 15:6 in Führung. Auch zur Halbzeit lag das Team von Coach Kenan Biberovic, der mit der Leistung seiner Mädels sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung sehr zufrieden war, noch knapp vorne. Mit einem Punkt Rückstand für die Gastgeberinnen ging es dann in den letzten Spielabschnitt. Hier hatten die Gäste aus Salzburg, die für Mitterfelden auflaufen und so am bayerischen Spielbetrieb teilnehmen können, das glücklichere Händchen: Sie verwandelten ihre Freiwürfe – im Gegensatz zu den Wasserburgerinnen – hochprozentig und nutzen ihre Gelegenheiten sicher. „Ich bin trotz der Niederlage stolz auf das Potential, das wir gezeigt haben“, so Biberovic: „Wenn wir den Rest der Saison auch schon mit der selben Intensität und Sicherheit aufgetreten wären, hätten wir einige Spiele gewonnen, die wir so noch knapp verloren haben.“

Es spielten: Merigona Bajrami, Karin Bayerl (20 / 5 Dreier), Bettina Czempik, Kathrin Hainzlschmid, Katharina Barbara Lang (8), Victoria Luthardt (8), Sophia Obermayr (2), Sophie Priller (7), Marie-Christiné Sinzinger, Sophie Aylin Yavuz (9 / 1) und Sarah Zeller.

 

Kurzfassung:

soa – Auch wenn nicht alle Teams ihre Spiele gewinnen konnten, waren die Coaches der Wasserburger Basketball-Abteilung sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Mannschaften. Besonders hervorzuheben ist die vorzeitige Kreismeisterschaft für die U18 männlich. Ihren ersten Sieg in der Bezirksliga feiern durften die Wasserburger U11-Mädels. Beim 68:10 (28:6)-Sieg in Miesbach zeigte sich, dass vor allem auch die vielen Anfängerinnen im Team schon viel dazugelernt haben. Nach der 69:73 (37:31)-Niederlage im Derby gegen den SB DJK Rosenheim liegt der Einzug in die Play-Offs um die Bayerische Meisterschaft jetzt nicht mehr in der Hand der Wasserburger U15 weiblich. Um den vierten Platz in der Bayernliga-Gruppe Süd noch zu erreichen, muss das Team von Coach Kenan Biberovic jetzt auf Ausrutscher der anderen Teams hoffen. Sehr zufrieden mit der Leistung seiner U16 männlich war Coach Lorenzo Griffin, auch wenn die Wasserburger ihre Kreisliga-Partie in Westerndorf St. Peter letztendlich denkbar knapp mit 68:70 (38:32) verloren haben. Die Wasserburger U14 männlich setzte ihre Siegesserie fort und gewann gegen den TuS Fürstenfeldbruck deutlich mit 101:51 (42:24). Damit stehen die Innstädter weiter an der Tabellenspitze der Bezirksliga.

Mit einem 75:57 (37:23)-Heimsieg gegen Glonn bleibt die Wasserburger U18 männlich in der Kreisliga-Saison weiter ungeschlagen. Mit nun 10 Punkten Vorsprung vor dem zweiten Neuötting, hat sich das Team der Coaches Lorenzo Griffin und Chris Sardgon drei Spieltage vor Saisonende souverän den Kreismeister-Titel gesichert. Die Wasserburger U17 weiblich II bleibt weiterhin an der Tabellenspitze der Bezirksoberliga dran. Nach dem 61:53 (28:33)-Heimsieg gegen Jahn München II sind die Innstädterinnen Tabellendritter – punktgleich mit dem Zweiten Vilsbiburg. Trotz einer guten Vorstellung hat es für die dritte Damenmannschaft des TSV Wasserburg im Spitzenspiel der Bezirksliga nicht ganz zu einem Sieg gegen den TuS Mitterfelden gereicht. Nach der 54:63 (32:29)-Heimniederlage haben die beiden Teams jetzt die Plätze getauscht und Wasserburg liegt auf dem zweiten Rang hinter Mitterfelden.

Foto: Jana Brosi konnte mit der U11 weiblich den ersten Sieg feiern – Foto: Margit Kopp-Brosi

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.