Tränen der Enttäuschung

Reichertsheim/Ramsau scheitert zum dritten Mal in Folge in der Relegation

image_pdfimage_print

1 Nein, es kann doch nicht sein! Schon wieder ist der Traum Bezirksliga für die SG Reichertsheim/Ramsau geplatzt! Zum dritten Mal in Folge in der Relegation! Soeben war der Abpfiff vor knapp 800 Zuschauern: Man kam daheim heute am Abend gegen Teisendorf nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus – nach einer 1:2-Niederlage im Hinspiel. Wie bitter: Alle waren so zuversichtlich. Mit 1:0 war Reichertsheim in der 31. Minute durch ein schönes Freistoßtor von Chris Bauer (Foto) in Führung gegangen. Aber dann kam die 70. Spielminute in der zweiten Halbzeit …

f

Der Teisendorfer Max Streibl zieht aus 20 Metern ab. Er trifft genau ins lange Eck – und die Reichertsheimer Fans mitten ins Herz. Das traurige Aus für die SG RR nach einer großartigen Saison! Man bleibt ein Kreisligist.

Das Spiel:

hVor 800 Zuschauern begann die SG RR mit viel Tempo und setzte die Teisendorfer Mannschaft gleich mächtig unter Druck. Eine Hereingabe von Markus Eisenauer wurde im letzten Augenblick geblockt (6).  Markus Eisenauer setzte sich im Strafraum durch, zwei Teisendorfer Abwehrspieler behinderten sich gegenseitig und Albert Schaberl kam aus zwölf Meter frei zum Schuss, doch er zielte über den Kasten.

Nach einer Viertelstunde konnten sich die Teisendorfer etwas befreien und  wie schon im Hinspiel spielten die Gäste schnell nach vorne. Der schnelle Maximilian Sorre ging durch, passte nach innen, aber Max Streibl, der am langen Eck lauerte, zielte aus fünf Meter über den Kasten (19).

Danach übernahm die SG RR wieder das Kommando und in der 24. Minute mit dem 1:0. Christian Bauer nahm Maß und erzielte mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 27 Meter den umjubelten Führungstreffer für die SG RR. Ein Traumtor:

d

Die SG RR setzte nach und weiteren Möglichkeiten. Sebastian Pichlmeier setzte sich halbrechts durch, doch sein Schuss aus zwölf Meter halbrechter Position ging am langen Eck vorbei (35). Eine Hereingabe von Andy Hundschell erwischte Sebastian Pichlmeier am Fünfer nicht richtig und der Ball ging ins Toraus (45).

aNach der Pause verstärkte der TSV Teisendorf seine Bemühungen, investierte mehr in die Offensive, ohne jedoch die Defensive zu vernachlässigen. So verschob sich schön langsam die Begegnung in die Reichertsheimer Hälfte, doch zunächst konnten sich die Teisendorfer keine großen Chancen erspielen. Die SG RR dagegen konnte nicht mehr an die starke Leistung der ersten Hälfte anknüpfen und die Angreifer konnten nur noch selten für Entlastung sorgen.

Die Begegnung ging nun die entscheidende Phase. Erst die Riesenmöglichkeit für die Teisendorfer, als Timo Fritzewenger eine Hereingabe aus zwölf Meter direkt nahm, doch sein Schuss ging über das Tor (65).

Auf der Gegenseite köpfte Sebastian Pichlmeier den Ball nach einer Flanke von Sebastian Pichlmeier knapp über das TSV-Tor (66). Die nächste Gelegenheit der Teisendorfer brachte den 1:1-Ausgleich, als Max Streibl aus 20 Meter abzog und der landete unhaltbar im langen Eck (67).

In der Folgezeit stellte der TSV Teisendorf sehr geschickt die Räume zu, die SG RR kam nicht mehr ins Spiel und konnte auch keinen Druck mehr aufbauen. In der Schlussphase warf die SG RR alles nach vorne, doch sie konnten sich gegen eine in der zweiten sehr starke Teisendorfer keine Chance mehr erspielen. Die letzte Chance des Spiels hatte der TSV Teisendorf, doch Markus setzte den Ball nach einem Konter drüber (88).

So blieb es bis zum Schlusspfiff des souveränen Schiedsrichters Ronny Schmidt (an der Linie waren Tobias Spindler und Kevin Mayer) beim 1:1-Unentschieden.

Die SG RR wünscht dem TSV Teisendorf in der weiteren Relegation viel Glück: Ihr seid ein sympathischer Haufen und wir drücken euch die Daumen, sagen fair die Reichertsheimer und Ramsauer Fußballer.

Und am Ende ein herzlicher Dank an die eigenen, zahlreichen Fans … dann pack mas halt im nächsten Jahr!

g

ws

Teisendorf hat sich nun für das Relegations-Endspiel gegen den Gewinner aus dem Kreis Donau-Isar um den begehrten Bezirksligaplatz qualifiziert – entweder ist es Pfaffenhofen oder Scheyern.

Die Entscheidung, wer der Gegner sein wird, fällt am Sonntag um 16 Uhr. Das Hinspiel endete 2:2 vor 1200 Zuschauern. Scheyern war in der 93. Minute der Ausgleich gelungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.