Theresa Stechl und Paulina Denner nominiert

Basketball Jahrgänge 2001 und jünger: Erfolgreiche Sichtung zur Bayernauswahl

image_pdfimage_print

nominierungWasserburg – Beim großen Bezirksauswahl-Turnier (BAT) der Jahrgänge 2001 und jünger in Schwabach vertraten insgesamt sechs Mädchen aus den Wasserburger Nachwuchsteams und drei Spielerinnen vom Kooperationspartner SB DJK Rosenheim die Farben des Bezirks Oberbayerns. Dieser durfte zwei Teams stellen, da die Oberpfalz kein Team am Start hatte. Und mit elf Nominierungen für das abschließende Allstar-Spiel rechtfertigten die Oberbayerinnen, die mit Corina Kollarovics (ebenfalls SBR) und Sascha Dieterich auch die Coaches der Allstars stellten, diese Entscheidung …

Die Wasserburgerinnen (Foto unten) Theresa Stechl, Leoni Klemm, Anna Hofmeister (alle Jahrgang 2001) sowie Paulina Denner, Katharina Heppel und Hannah Raithel (alle jüngerer Jahrgang 2002) waren zusammen mit Johanna Kreuzer, Katharina Laubert und Sophia Fels aus Rosenheim in mehreren Auswahl-Lehrgängen für das BAT nominiert worden.

1516_BAT_Wasserburger1

Dort traten sie in den beiden oberbayerischen Teams gegen zwei andere Bayerische Regierungsbezirke an, bevor die Mannschaften neu gemischt wurden und in sogenannten Farbenteams gegeneinander spielten, um sich Landestrainer Imre Szittya zu präsentieren. Dieser nominierte im Anschluss 24 Mädchen für das sogenannte AllStars Team, das traditionell die Ehre hat, das Abschlussspiel des Turniers zu bestreiten.

Neben den Rosenheimerinnen Johanna Kreuzer und Sophia Fels, die aber aufgrund einer Verletzung nicht am Allstar-Spiel teilnehmen konnte, wurden auch Paulina Denner und Theresa Stechl für das Abschlussspiel und damit den erweiterten Kader der Bayern-Auswahl nominiert.  „Theresa ist genau der Spielertyp, den der Landestrainer sich vorstellt“, so Oberbayern-Coach Sascha Dieterich: „Sie hat sich sehr gut präsentiert und stand bereits früh für das Finalspiel fest.“

Auch die Einstellung von Paulina gefiel den Trainern. Trotz einer kleinen Verletzung machte sie weiter und konnte überzeugen. Sehr knapp war es bei Katharina Heppel, die sich laut Dieterich voll reingehängt hat. „Alles in allem waren die Wasserburger Mädchen eine tolle Truppe. Aber es können ja nicht alle Mädchen in die Auswahl kommen,“ lobte er den Auftritt der Delegation vom Inn und macht den Nicht-Nominierten Mut, denn es gibt immer noch weitere Chancen: „Sie sollen sich auf jeden Fall nicht aufgeben und fleißig weitermachen.“

soa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.