Starkes Match gegen den FC Bayern

Wasserburgs Basket-Herren werden erst ganz am Ende geschlagen - Griffin in Top-Form

image_pdfimage_print

lorenzo-griffinDas Spitzenspiel in der Bayernliga Süd der Basketball-Herren mit einem starken Spielmacher der Innstädter, Lorenzo Griffin (unser Foto): Sowohl die Wasserburger, als auch die dritte Mannschaft vom FC Bayern hatten bisher dreimal gewonnen. Für die Innstädter endete die Serie nun, allerdings zeigte man eine sehr gute Leistung und lag zu Beginn des vierten Viertels sogar noch knapp in Führung, ehe die Bayern erneut einen Gang höher schalten konnten und am Ende mit 70:59 (33:35) gewannen. Der Spielverlauf …

Beide Teams traten in Bestbesetzung an, jeweils mit zwölf Akteuren – auch ein Zeichen, wieviel Bedeutung der Partie bemessen wurde.
Die Wasserburger zeigten eine bärenstarke erste Halbzeit und führten sowohl nach dem ersten Abschnitt (18:17) als auch zur Pause (33:30) knapp.

„Anfangs war unsere Defense überragend“, freute sich Trainer Danny Paz, „allerdings hätten wir vorne mehr aus unseren Möglichkeiten machen müssen“. Immerhin saßen zehn der zwölf Freiwürfe.

Noch besser lief es dann zunächst nach dem Seitenwechsel: Wasserburg zog auf 41:33 davon, durfte sich aber nur kurz über diesen Vorsprung freuen, denn die Gastgeber glichen zum 45:45 aus. Und das Hin und Her hielt an: Erwischte diesmal München einen besseren Start (50:45), konterten die Wasserburger umgehend und gingen selbst mit 55:52 in Führung.

Leider hatte die Truppe um den überragenden Spielmacher Lorenzo Griffin (25 Punkte) dann das Nachsehen: Bayern ging jetzt noch energischer zum Offensivrebound und sicherte sich so zahlreiche zweite Wurfchancen. Die Wasserburger gerieten in Rückstand, während der FC Bayern durch Freiwürfe und einige geschickte Spielzüge die nötigen Körbe erzielte. Der Endstand von 70:59 fiel dann noch recht deutlich aus.
Am kommenden Samstag müssen die Wasserburger zunächst im Pokal gegen den BC Hellenen München ran, ehe die nächste Aufgabe in der Bayernliga die Auswärtspartie beim Tabellennachbarn TSV Vaterstetten zu bewältigen ist.
Es spielten: Leonardo Bauer, Peter Bauer, Kenan Biberovic (10), Christian Burlefinger, Marcel Freiwald (8), Thomas Ganter, Lorenzo Griffin (25), Kilian Posch, Jonathan Rath (1), Christopher Sardgon (10) und Stefan Vollmeier (5).

fj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.