Ersatzgeschwächt ins Ruhrgebiet

Basketball: Wasserburg tritt in Oberhausen ohne Emma, Steffi und Sara an

image_pdfimage_print

Wasserburg vs. Oberhausen, 4. Spieltag DBBL am 20.10.2013 in derEmma ist nicht dabei (unser Foto) – und auch Steffi nicht und Sara! Oberhausen gegen Wasserburg – so lautete noch vor einem Jahr die Paarung im Play-Off-Finale um die Deutsche Meisterschaft im Damen-Basketball. Am morgigen Samstag um 19 Uhr stehen sich in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle wieder diese beiden Mannschaften gegenüber, doch während der amtierende Deutsche Meister vom Inn ungeschlagen an der Tabellenspitze der Bundesliga steht, kämpfen die Gastgeberinnen aus Nordrhein-Westfalen vier Spieltage vor Ende der Bundesliga-Hauptrunde gegen den Abstieg, der nach eigenem Bekunden kaum noch abzuwenden ist …

Nach einem passablem Start in die Saison mit vier Siegen aus neun Spielen, folgten nach dem deutlichen Erfolg in Bad Aibling Mitte November neun Niederlagen in Serie und der Absturz auf den vorletzten Rang. Auch ein Wechsel auf der Trainerbank vor vier Wochen fruchtete bisher nicht: Katja Zberch, die im letzten Jahr Oberhausen noch ins Finale geführt hatte, konnte als „neuer“ Coach noch keine Wende herbeizaubern.

Besonders mit der Leistung von Monique Reid, die mit durchschnittlich 15,6 Punkten und 8,5 Rebounds pro Spiel in dieser Saison Topwerte lieferte, war Zberch in den letzten Partien absolut nicht zufrieden, während bei den beiden anderen US-Amerikanerinnen Cortisha Hill (10,7 Punkte) und Amber Stokes (10,2) – zumindest phasenweise – die Einstellung stimmte. Die immer hervorragend kämpfende Lea Mersch konnte trotz ihrer 13,8 Punkte, 5,1 Rebounds und 3,8 Assists pro Spiel den Niedergang auch nicht verhindern.

„Oberhausen steht mit dem Rücken zur Wand. Ein solcher Gegner ist immer gefährlich“, warnt Wasserburgs Head-Coach Bastian Wernthaler, der am Samstag auf Emma Cannon (Muskelfaserriss aus dem Herne-Spiel), Steffi Wagner (Erkältung), Sara Vujacic (Sprunggelenk) und wahrscheinlich auch auf Claudia Calvelo (Rückenbeschwerden) verzichten muss: „Und trotzdem: Unsere Mannschaft ist so aufgestellt, dass sie auch unter solchen Bedingungen Spiele gewinnen kann.“

Auf dem Weg zur „perfekten“ Saison, ist der Sieg im Ruhrgebiet natürlich fest eingeplant, auch wenn den Wasserburgerinnen der erste Platz in der Hauptrunde bei acht Punkten Vorsprung auf die beiden punktgleichen Verfolger aus Saarlouis und Herne schon jetzt nicht mehr zu nehmen ist.

Die Links zur Live-Übertragung und zum Live-Scouting des Spiels in Oberhausen sind zu finden auf der Wasserburger Homepage unter www.basketball-wasserburg.de/live.    soa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.