Starbulls Spitzenreiter, Spitzenreiter … !

Kompliment an das Publikum - 2:1-Erfolg in der Verlängerung

image_pdfimage_print

Robin WeihagerRosenheim – In einem packenden Spiel rangen die Starbulls am Freitagabend auch den Meister aus Bietigheim mit 2:1 n.V. nieder und fahren als Tabellenführer zum Derby nach Landshut – am Sonntag um 18 Uhr. 2520 begeisterte Zuschauer sahen ein Spiel zweier Mannschaften, die sich gegenseitig nichts geschenkt haben. Erstmalig in dieser Saison mussten die Mannen von Franz Steer dabei in die Verlängerung gehen, in der schließlich der Schwede Robin Weihager (unser Foto)  mit einem fulminanten Schlagschuss den Sieg seiner Mannschaft sicher stellen konnte.


Beide Teams spielten von Anfang an eine hoch konzentrierte Partie und es zeichnete sich frühzeitig ab, das es ein Kampf auf Biegen und brechen geben würde. Nach einer guten Anfangsphase der Hausherren drehten die Gäste ab der Mitte des Drittels richtig auf und drückten die Starbulls immer mehr ins eigene Drittel. Eine gut agierende Verteidigung und ein erneut blendend aufgelegter Frederik Cloutier im Tor der Starbulls verhinderten aber einen Rückstand, der zu diesem Zeitpunkt durchaus nicht unverdient gewesen wäre. Die beste Chance hatten allerdings die Starbulls, als „Mondo“ Hilger einen Schuss am leeren Bietigheimer Tor vorbei platzierte. Hier war es wohl schwieriger das Tor nicht zu treffen als umgekehrt.

Shawn mit dem 1:0

Die Hausherren überstanden in dieser Phase auch eine 3:5 Unterzahlsituation mit fast schon gewohnter Bravour und kamen neun Sekunden vor der Drittelsirene, zum psychologisch günstigsten Augenblick des Spiels,  zum 1 :0 Führungstreffer durch Shawn Weller. Für die Zuschauer etwas überraschend fehlte Beppo Frank an diesem Abend, aber der Anlass war ein sehr erfreulicher, denn er wurde an diesem Tag Vater eines gesunden Jungen und bekam selbstverständlich für diesen Anlass am heutigen Tage frei. Für ihn rückte Tobis Thalhammer in die Stammverteidigung, der aber ein sehr gutes Spiel abgeliefert hat und dafür auch ein entsprechendes Sonderlob seines Trainers einheimsen dufte.

Im Mittelabschnitt präsentierten sich die Gastgeber weitaus bissiger als im ersten Drittel, suchten mehr und mehr den Körperkontakt und schafften es dadurch diesen Spielabschnitt dominanter zu gestalten. Nach wie vor waren die Steelers aber brandgefährlich und vor allem pfeilschnell unterwegs. Gaben im ersten Drittel noch die Steelers die „Pace“ vor und die Starbulls schossen das Tor, so lief es diesmal umgekehrt. Just nach einer erfolgreich überstandenen Strafzeit konnten die Schwaben den Ausgleich durch David Wrigley erzielen. Kurz vor Drittelende gab es dann noch einen handfesten Meinungsaustausch zwischen dem Bietigheimer Wrigley und Max Renner, welche der junge Rosenheimer Verteidiger klar und deutlich für sich entscheiden konnte. Gut auch, das Schiedsrichter Ralph Bidoul hier nur jeweils 2+2 Strafminuten verteilte und auf eine Disziplinarstrafe für beide Akteure verzichtete.

Spannung pur

Das letzte Drittel war dann an Spannung nicht mehr zu überbieten. Beide Teams lieferten sich jetzt einen harten Kampf um die neutrale Zone, jedoch konnten die mit durchgehend vier Sturmreihen spielenden Starbulls sich hier mehr und mehr ein Chancenübergewicht erspielen und hätten sich in dieser Phase den Siegtreffer mehr als nur verdient gehabt. Die beste Chance allerdings blieb den Steelers vorbehalten, als deren Topscorer David Wrigley alleinstehend am überragenden Frederik Cloutier scheiterte.

Die Verlängerung musste also her und hier dauerte es keine zwei Minuten, dann kam der große Auftritt von Robin Weihager. Der packte einen seiner gefürchteten Schlagschüsse aus und ließ dem guten Bietigheimer Schlussmann Joey Vollmer keinerlei Abwehrchance. Völlig abgemeldet an diesem Abend war aber Rosenheims Ex Topscorer Greg Squires, der sichtlich gehemmt wirkte -gegen seine ehemaligen Mannschaftskameraden.

Super-Stimmung

Herausragend an diesem Abend war aber die super Stimmung auf den Rängen mit z.T. 60 Minuten Dauersupport der Fans, an dem sich phasenweise das komplette Stadion beteiligt hatte. Dies hat auch den Gegner beeindruckt und so begann Gästetrainer Kevin Gaudet die Pressekonferenz auch mit den Worten: „Mein Kompliment an das Publikum! Die haben einen guten Job gemacht. Das war so laut gewesen und dieses Publikum war der 6. Mann auf dem Eis für die Starbulls.“ Ein nicht so häufig gehörtes Kompliment eines Gästetrainers, wie wir finden. Das hat auf alle Fälle richtig Spaß gemacht. Jetzt hofft die Mannschaft natürlich diese Euphorie zum Derby nach Landshut mitzunehmen um auch dort, mit der lautstarken Unterstützung der Rosenheimer Fans, einen weiteren Sieg einfahren zu können.

Und noch weit nach dem Spiel hallte es in den Rosenheimer Nachthimmel: Spitzenreiter, Spitzenreiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.