Starbulls: Mehr Brisanz geht nicht

Morgen bei spielabbrechenden Riesserseern - Shawn in Unfall verwickelt

image_pdfimage_print

EishRosenheim – Sicherlich kein normales Spiel, in Anbetracht der Vorkommnisse, die zu einem Spielabbruch beim letzten Aufeinandertreffen beider Kontrahenten in Rosenheim geführt hatten (wir berichteten): Am morgigen Freitag um 20 Uhr steigt das mit Spannung erwartete oberbayerische Derby beim SC Riessersee. Zur Vorsicht werden neben zwei Linienrichtern, zwei Hauptschiedsrichter eingesetzt, ein System, wie es normalerweise nur in der Play- off Runde zur Anwendung kommt. Der sportliche Wert dieser Begegnung könnte höher gar nicht eingeschätzt werden, denn beide Mannschaften dürfen sich zu den Spitzenteams in der DEL2 zählen.

Noch vier Spiele sind in der DEL2 zu absolvieren, bevor es zum absoluten Showdown kommt. Die Play- offs der Eishockey-Liga schicken ihren Schatten voraus und damit den ultimativen Kampf um den Meistertitel in der zweithöchsten Deutschen Spielklasse.

Während die Starbulls sogar noch um die Tabellenführung kämpfen, geht es für den SC Riessersee noch um ein mögliches Heimrecht im Viertelfinale. Die Werdenfelser belegen aktuell mit 87 Punkten den fünften Platz und sind dabei nur einen Punkt hinter dem Viertplatzierten Ravensburg gelistet. Damit ist der zehnmalige Deutsche Meister eines der Überraschungsteams in der DEL2. Das letzte Wochenende brachte höchst unterschiedliche Ergebnisse für die von Toni Krinner trainierte Mannschaft. Etwas überraschend verlor man das Heimspiel gegen Kellerkind Heilbronn, konnte sich aber im Rückspiel dann rehabilitieren und drei Punkte aus der Käthchenstadt entführen.

Sportlich machten es da die Starbulls besser und gewannen ihrerseits ihre Doppelaufgabe gegen Weißwasser. 6:3 und 6:4 lauteten die Ergebnisse für die Innstädter, die somit auch den Makel abgelegt haben dürften, gegen die Lausitzer zumeist das Nachsehen zu haben.

 

„Shawn ist ein guter Junge!“

Gestört wurde die Konzentration auf die kommenden Aufgaben jedoch von einem Ereignis Anfang der Woche. Starbulls- Stürmer und Goldhelm Shawn Weller wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag in einen Autounfall verwickelt, in dem auch Alkohol im Spiel gewesen sein soll. Der 27- jährige Amerikaner, der sich diesen Vorfall sehr zu Herzen nimmt, fürchtete im Anschluss um seinen Job bei den Starbulls. SBRCoach Franz Steer sah aber von einer Suspendierung ab und möchte seinem Spieler eine zweite Chance geben. „Es hat nichts damit zu tun, weil Shawn Topskorer bei uns ist, sondern einzig damit, weil er ein guter Junge ist, der eine zweite Chance verdient hat“- so Steer im Nachgang dieser Ereignisse.

„Wer mich kennt, der weiß genau, das ich auch nicht davor zurückschrecken würde, meinen besten Spieler zu suspendieren, wenn der Charakter nicht stimmt. Shawn ist am Boden zerstört und weiß genau was er getan hat. Er bedauert diesen Vorfall zutiefst und wird für die Folgen gerade stehen. Die Mannschaft, der Trainer und der Verein stehen hinter ihm und wir lassen ihm in dieser Ausnahmesituation nicht im Regen stehen. Zusammenhalt ist bei uns keine hohle Phrase.“

Auf das kommende Spiel in Garmisch- Partenkirchen angesprochen antwortete Steer: „Für uns ist das ein Auswärtsspiel wie jedes andere auch. Wir wollen wie immer gewinnen und bereiten uns auf ein schweres Spiel vor.“ Pressemeldungen und Zeitungsberichte aus Garmisch will er nicht kommentieren, sondern sich viel mehr auf seine Aufgabe als Trainer konzentrieren.

Wieder mit von der Partie wird der zuletzt verletzt ausgefallene Kim Staal sein. Nicht zur Verfügung stehen wird krankheitsbedingt Kapitän Stephan Gottwald und hinter dem Einsatz von Maximilian Hofbauer steht ein dickes Fragezeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.