Stadtkapelle begrüßt den Frühling

Superkalifragilistisch-expiallegorisch: Großes Konzert im Badria - Karten-Vorverkauf läuft

image_pdfimage_print

Ganz druckfrisch ist dieses Plakat: „It’s Showtime“ heißt es am Samstag, 6. Mai. in der  Badria-Halle. Die Wasserburger Stadtkapelle lädt zu ihrem beliebten Frühlings-Konzert ein! Der Vorverkauf hat begonnen. Waren im vergangenen Jahr die Konzerte der Stadtkapelle Wasserburg entweder von einer besonderen Komposition oder vom Jubiläum und somit dem Rückblick des Stadtkapellmeisters Michael Kummer auf seine Zeit in Wasserburg geprägt, ist im Frühlings-Konzert wieder eine themenbezogene Auswahl der Konzertstücke im Vordergrund: It’s Showtime …

Traditionell eröffnet die Jugendkapelle den Konzertabend. Mid-West Golden Jubilee Overture, eine bläserphilharmonische Tonschöpfung des US-Amerikaners James Curnow.

Anschließend bleiben die Jungmusiker der Stadtkapelle im Wilden Westen der USA. The Road to El Dorado heißt der Film, zu dem die Musik von Hans Zimmer in Zusammenarbeit mit Elton John und Tim Rice komponiert wurde Zum Abschluss folgt schon fast Historisches aus dem Jahr 1890: Der Castaldo-Marsch von Rudolf Novacek.
Mit der noch früher, und zwar im Jahr 1856, uraufgeführten und von Jacques Offenbach komponierten Ouvertüre zur Operette Les Savojardes eröffnet die große Blasorchesterbesetzung der Stadtkapelle ihren Programmteil.

Superkalifragilistisch-expiallegorisch:

Die Komponisten-Brüder Richard & Robert Sherman schufen die Musik zur Musical-Verfilmung des fantastischen Kindermärchens um und mit Mary Poppins. In einer kurzweiligen Zusammenstellung der bekanntesten Songs dieser Melodienwelt wird die Begeisterung der musizierenden Instrumentalisten der Stadtkapelle sicher alle Zuhörer mit in eine märchenhafte Erinnerung mitnehmen.

Und noch vor der Pause eine kleine und feine Musikidee von Jacob Gade mit dem Titel Tango Jalousie.
Mit den Highlights from Riverdance geht es in den zweiten Teil des Konzertabends. Zum Eurovision Song Contest 1994 im irischen Dublin hat die eigentlich als nur Pausenfüller gedachte Tanzperformance von Michael Flatley die Welt erobert.

Die Stadtkapelle bringt in einem instrumentalen Medley ein rhythmisches Feuerwerk der bekanntesten Hits dieser irischen Stepptanzvorführung.

Für den Schluss des Konzertes hat Stadtkapellmeister Michael Kummer ein besonderes Werk musikalischer Klangfantasien ausgesucht. Der belgische Komponist Bert Appermont komponierte 2002 seine „Die Saat des Santans“ als Freiluftmusical, das sich mit dem Hexenwahn um das Jahr 1600 beschäftigt. Innerhalb weniger Wochen hat das großartige Werk mehr als 10.000 Besucher begeistert. Der Komponist selbst schuf hierzu eine Suite mit dem Namen Saga Candita, die mit „7 Szenen einer Hexenverfolgung“ in klangvollen Tonschöpfungen die Zuhörer in den Bann ziehen möchte.
Im Vorprogramm ab 19.20 Uhr tritt das Anfängerorchester Bläserjugend der Stadtkapelle unter der umsichtigen Leitung von Georg Auer auf und spielt einige Musikstücke aus ihrem mittlerweile recht umfangreichen Repertoire.

Der Kartenvorverkauf für das Konzert der Stadtkapelle hat begonnen!

Karten zu 12,50 oder zehn Euro sind bei allen Geschäftsstellen der Sparkasse Wasserburg, online unter www.sparkasse-wasserburg.de (Ticketservice) oder unter der Ticket-Hotline 08071/101-129 erhältlich. Restkarten können ab 19 Uhr vor dem Konzert an der Abendkasse erworben werden.

Für weiter entfernte Gäste oder Gruppen besteht auch die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme mit der Stadtkapelle Wasserburg, weitere Infos im Internet unter: www.stadtkapelle-wasserburg.de
Kostenloser Bus zum Konzert der Stadtkapelle

Kostenloser Bus-Service:

Auch bei diesem Konzert wird wieder ein kostenloser Bus-Service der Firma Hilger-Reisen angeboten. Abfahrt ist um 19.10 Uhr in Reitmehring am Busbahnhof. Fünf Minuten später hält der Bus an der Bushaltestelle beim Inn-Salzach-Klinikum Gabersee am Kreisverkehr.

Wenige Minuten später ist eine weitere Zusteigemöglichkeit an der Bushaltestelle Innhöhe/Nördliche Burgau. Nächster Halt ist um ca. 19.20 Uhr der Busbahnhof am alten Bahnhof in der Altstadt, dann die Bushaltestelle Landwehrstraße direkt am Parkplatz Gries und drei weitere im Burgerfeld: bei der Haltestelle „AOK“ an der Ponschabaustraße, an der Brunhuberstraße bei der Pfarrkirche St. Konrad und die Haltestelle Watzmannstraße.
Nach dem Konzert fährt der Bus die gleichen Haltestellen in umgekehrter Reihenfolge an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.