Sportlicher Erfolg auf ganzer Linie

Mehrkampfmeisterschaft: TSV 1880 Wasserburg zu Gast in Ingolstadt

image_pdfimage_print

SONY DSCIngolstadt/Wasserburg – Ein Erfolg auf ganzer Linie: Die Leichtathleten des TSV Wasserburg liefern Top-Ergebnisse bei der Mehrkampfmeisterschaft in Ingolstadt ab. Mit einer Serie persönlicher Bestleistungen sicherte sich Max Kurzbuch den Sieg im Fünf- und tags darauf im Zehnkampf. Besonders stolz machte Trainer Walter Kurzbuch die Leistung seines Sprösslings im Hochsprung. Selbst jahrzehntelang auf internationalem Niveau springend, steigerte sein Sohn Max seine eigene persönliche Bestleistung auf 1,80 Meter. Seine Versuche über 1,84 Meter scheiterten jeweils nur knapp. Da huschte dem Trainervater schon ein kleines Lächeln über das Gesicht und Max erhielt einen anerkennenden Schulterklaps …

Gute Hebelverhältnisse bewies der 16-jährige Gymnasiast beim Kugelstoßen, wo er die Kugel auf 12,69 Meter katapultierte. Abschluss des ersten Tages bildete der 400 Meter Lauf. Hier lief Max in einem fulminanten Endspurt in der Tagesbestleistung von 56,20 Sekunden auf den ersten Rang und ließ die Konkurrenz deutlich hinter sich. Am zweiten Wettkampftag setzte der Athlet da an, wo er am Vortag aufgehört hatte. Endlich durchbrach er im Stabhochsprung die 4-Meter-Marke, die schon lange sein Ziel war. Damit haben sich auch die zahlreichen Abende beim Stützpunkttraining ausgezahlt. Diese absolute Spitzenleistung bedeutete auch den Tagessieg im Zehnkampf. Mit diesem hervorragenden Mehrkampf hat sich Max für die Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften qualifiziert.

Konkurrenz belebt das Geschäft. Die in den eigenen Reihen umso mehr. Auch die anderen Mehrkämpfer standen ihrem Frontmann in nichts nach. Nils Focke steigerte seine persönliche Bestmarke im 100-Meter-Sprint auf 12,13 Sekunden. Auch im 400-Meter-Lauf, der den ersten Tag des Zehnkämpfers beendete, gelang ihm mit 58,42 Sekunden einen neue Bestzeit. Am folgenden zweiten Wettkampftag zeigte Nils gute Leistungen im Stabhochsprung, Sperrwurf, Diskus, 110 Meter Hürden und dem Kräfteraubenden abschließenden 1.500-Meter-Rennen. Belohnt wurde er mit dem sechsten Platz in der Zehnkampfwertung.

Simon Peinhofer überraschte seinen Trainer im Hochsprung, der bisher nicht zu seinen herausragenden Disziplinen gehörte. Unter dem Beifall seiner Mannschaftskameraden gelang ihm ein Höhenflug von 1,56 Meter. Enttäuscht war der Läufer über sein 400-Meter-Rennen, dass er deutlich zu langsam anging und in einer 48-iger Zeit beendete. Jonathan Neuhoff als vierter im Bunde trat mit einer Verletzung an der Achillessehne an. Dennoch verbesserte auch er sein Sprintergebnis auf 12,32 Sekunden. Den anschließenden Hochsprung beendete er mit einer Höhe von 1,48 Meter, seine neue Bestmarke. Souverän erkämpfte er in einer 57-iger Zeit den Sieg in seinem Lauf.

Tragisch endete der Wettkampf für Manuel Riemer. Nachdem er im Weitsprung mit 6,14 Meter die Konkurrenz in Schock versetzte und sich nach drei Disziplinen auch in der Einzelwertung auf einem Stockerlplatz bewegte, trat eine alte Verletzung im Kugelstoß zu Tage. Um den sich anbahnenden Mannschaftserfolg nicht zu gefährden (die Leistungen von fünf Mannschaftsmitgliedern gelangen in die Wertung), trat Manuel trotz großer Schmerzen auch im finalen 400-Meter-Lauf an. Zwar konnte er das Rennen nicht mehr beenden, seine Teilnahme sicherte jedoch dem TSV den Tagessieg in der Fünf-Kampf-Mannschaftswertung (100 Meter, Kugel, Hoch, Weit und 400 Meter).

Herzlichen Glückwunsch an Max, die Mannschaft mit Manuel Riemer, Simon Peinhofer, Alexander Focke, Max Kurzbuch, Jonathan Neuhoff und Ersatzmann Christian Heim und gute Besserung für Manuel, der sogleich ins Krankenhaus gebracht wurde.

Bei den Mädchen U18 war die herausragende Wasserburger Athletin wieder einmal Johanna Windmaier. Dabei lieferte sie sich einen spannenden Zweikampf mit ihrer Rivalin vom Großverein Stadtwerke München. Johanna unterlag nur knapp und schloss den Siebenkampf als Zweite ab. Immerhin machte sie im Weitsprung einen Riesensatz von 5,60 Meter. Insgesamt qualifizierte sich die 17-jährige Gymnasiastin mit dieser Leistung für die Deutsche Meisterschaft im Mehrkampf.

Während in der Einzelwertung die Münchener Konkurrenz knapp die Nase vorn hatte, konnten die Mädchen U18 den Spieß in der Mannschaftswertung umdrehen. Hier holten sie in der Besetzung Johanna Windmaier, Lissy Höcketstaller, Elena Geiger, Andrea Gablik , Linda Ranetsperger und Ersatzfrau Laura Hüfner den Tagessieg im Siebenkampf für den TSV Wasserburg.

„Mehrkampflehrlinge“ waren an diesem Wochenende die Jugendlichen U16, die mit dem Trainertrio Sylvia Kurzbuch und den Gebrüdern Höchstetter ebenfalls zum Leistungsvergleich in Ingolstadt antraten. Beste Athletin war in dieser Trainingsgruppe Pauline Huber, die in der Einzelwertung Fünfte wurde und hierfür persönliche Bestleistungen im Weitsprung mit 4,45 Meter, Hochsprung mit 1,44 Meter und im Hürdensprint mit 13,64 Sekunden benötigte.

Laura Kurzbuch wurde Zehnte. Auch sie konnte ihre Leistungen in den Disziplinen 100-Meter-Sprint (14,56 Sekunden) und 80-Meter-Hürden (13,83 Sekunden) deutlich verbessern. Die Dritte im Bunde, Laura Neugebauer, beendete den Siebenkampf als Zwölfte. Beim Hürdenlauf kam Laura nur knapp hinter ihrer Mannschaftskameradin Laura ins Ziel und freute sich über ihre neuerliche Leistungssteigerung auf 13,95 Sekunden. Ausdauer bewies sie im 800-Meter-Abschlussrennen, das sie in guten 2:50,12 Minuten beendete. In Summe brachten diese Einzelergebnisse den Mädchen U16 den sechsten Rang in der Mannschaftswertung.

Einziger junger Mann in dieser Altersklasse war Leo Neuhoff, der sich tapfer bei seiner Premiere durchschlug. Auch beim ihm ging es primär darum, sich an die Strapazen eines Zweitageswettkampfes zu gewöhnen. Dennoch gelang auch ihm eine Leistungssteigerung mit dem 600 Gramm Speer auf 23 Meter und im Weitsprung auf 4,65 Meter.

Allen Athletinnen und Athleten herzlichen Glückwunsch zu einem erfolgreichen Wochenende.

[nggallery id=491]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.