Spitzenspiel im deutschen Damen-Basketball

Am Samstagabend im Badria: Ungeschlagene Wasserburger empfangen Herne

image_pdfimage_print

coachVor die Länderspielpause hat der deutsche Bundesliga-Programmchef noch ein Spitzenspiel im Damen-Basketball gelegt: Morgen am Samstag empfangen die noch ungeschlagenen Wasserburger Damen den Herner TC, seines Zeichens Tabellenvierter in der 1. Bundesliga und für viele der absolute Mitfavorit auf die Titel in dieser Saison. Sprungball in der Badria-Halle ist um 19 Uhr. „Das Hinspiel in Herne war mit die beste Leistung, die wir bisher abgeliefert haben“, blickt Wasserburgs Trainer Georg Eichler nochmal auf die 97:55-Gala Anfang November in Herne zurück: „Allerdings kommt am Samstag …

… ein komplett verändertes Team, das zwar taktisch gleich spielt, aber mit vielen neuen und sehr starken Spielerinnen antritt.“ Zu der ohnehin schon mit zahlreichen Topspielerinnen gespickten Basis aus der Hinrunde um die drei deutschen Nationalspielerinnen Lea Mersch, Ireti Amojo und Sonja Greinacher holten die Herner Verantwortlichen mit Katharina Fikiel eine weitere Nationalspielerin. Zudem verpflichteten sie Kata Tacacs sowie die beiden US-Amerikanerinnen Kristi Bellock und Whitney Boddie.

Auch wenn die Gäste aus dem Ruhrgebiet derzeit noch hinter Saarlouis und Keltern auf dem vierten Rang in der 1. Planet Cards DBBL liegen, sind sie für Wasserburgs Abteilungsleiterin Gaby Brei der ärgste Kontrahent im Rennen um die beiden Titel in Meisterschaft und Pokal: „Es wird sich zeigen, ob der ‚Magier-Coach‘ Marek Pitotrowski aus der neu zusammengewürfelten Mannschaft mit einer Phalanx hervorragender Einzelspielerinnen eine Einheit formen kann. Vor allem auf den Innenpositionen ist Herne uns größenmäßig überlegen.“

Damit spielt sie auf die beiden Starting-Five-Center der deutschen Nationalmannschaft, Fikiel (1,95 Meter) und Greinacher (1,88 Meter), an, die auf ihrer Position noch von Power-Frau Bellock unterstützt werden. Es kommt also viel Arbeit auf den amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger vom Inn zu, doch Georg Eichler ist nach einer super Trainingswoche zuversichtlich, dass seine Spielerinnen hochmotiviert ins Heimspiel gehen und zeigen wollen, wer „Herr in der DBBL“ ist.

Der Spieltag steht im Zeichen des Paten Projekt Jugend in Arbeit: Ab 18 Uhr informiert Regina Haidn, Projektleiterin Bereich Wasserburg, an ihrem Infostand im Foyer über die Möglichkeit für ehrenamtliche Patinnen und Paten, Jugendlichen bei Schulabschluss, Berufsfindung, Bewerbungen, Praktikum und Lehrstelle zu unterstützen – und es damit Bundesliga-Spielerin Rebecca Thoresen oder Fanshop-Leiterin Paula Zaschka gleich zu tun, die bereits eine Patenschaft übernommen haben.

Wie bei allen Samstagsspielen dürfen sich die Fans neben dem Kuchenverkauf am Eingang auch wieder auf die Time-Out-Bar freuen, die beste Cocktails mit und ohne Alkohol anbietet.

In der Halbzeitpause treten die Tänzer des Tanzstudios Belacqua auf.

An der Kasse gibt es zum letzten Mal im Vorverkauf Karten für die Länderspielpartie am 24. Februar gegen Serbien in der Badria-Halle. Die Tickets für das EM-Qualifikationsspiel gegen den Europameister kosten zehn Euro für Erwachsene, acht Euro ermäßigt und sechs Euro für Kinder bis zwölf Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.