Soyen gewinnt dank starkem Keeper

Tolle Paraden von Markus Stangl beim 1:0 gegen Schnaitsee - Rot für Riganti nach dem Abpfiff

image_pdfimage_print

Den knappen 1:0-Sieg verdankt Soyen vor allem ihm: Torwart Markus Stangl (unser Foto). Die Huber-Crew aus Schnaitsee gastierte mit beiden Mannschaften in Soyen. Die Erste ging dabei in der A-Klasse eher als Außenseiter in die Partie, da man schwach gestartet war und Soyen als heimstark gilt. Der erste Höhepunkt gehörte dann auch gleich den Gastgebern. Spielführer Paul Neugebauer brachte einen Freistoß kurz an den Strafraum und Thomas Probst schloss aus der Drehung ab. Aber auch der Schnaitseer Torhüter Domi Herbst kann parieren.

Die restliche erste Halbzeit zeigte sich dann sehr ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Schnaitsee.

So lenkte Heimtorwart Stangl einen Bachleitner Schuss zur Ecke ab. Auch weitere Halbchancen durch Schluck und Lamprecht brachten nichts Zählbares. Es ging mit einem 0:0 in die Kabine.

In der zweiten Hälfte war dann Schnaitsee am Drücker, obwohl gleich nach der Pause Quirin Bacher das 1:0 für Soyen auf dem Fuß hatte. Er schloss aber freistehend überhastet ab.

Schnaitsee näherte sich dann durch Lamprecht dem Heimtor an, doch Stangl konnte dessen Kopfball sicher aufnehmen. Soyen musste nun mit aller Kraft verteidigen um einen Rückstand zu verhindern. Die Gäste verzettelten sich aber zunehmend in unnötige Spielereien am Heimsechzener.

Dadurch konnte man kaum klare Torchancen kreieren. Gefährlich wurde Max Bachleitners Distanzschuss, welcher erneut von Stangl pariert wurde – zum Leidwesen der mit gereisten TSV-Fans.

Dann sollte es ganz dick für die Gäste kommen. So hatte man Soyen total im Griff bis zur 85. Minute: Ein sehenswertes Zuspiel von Yannik Mayer verwandelte Tom Probst zum viel umjubelten 1:0.

Was für ein Nackenschlag für die Gäste, die mit dieser äußerst bitteren, dritten Niederlage nach Hause reisen mussten.

Nach dem Abpfiff holte sich der Schnaitseer Mario Riganti noch wegen einer Schiedsrichter-Beleidigung die rote Karte ab. 

Weitaus Positiveres gab es aus Schnaitseer Sicht erneut von der Reserve zu vermelden. Die ersatzgeschwächten Gastgeber aus Soyen stellten keine allzu große Gefahr dar. Man gewann äußerst verdient mit 3:0 (Torschützen: Spielertrainer Sebastian Reinthaler, Azad Farhan Saadon und Johannes Lepschy). Das Ergebnis hätte auch weitaus deutlicher ausfallen können.

dh

Foto: TSV Soyen

So haben sie in der A-Klasse gespielt (links Soyen – rechts Schnaitsee):

Markus Stangl 1 1 Dominik Herbst
Matthias Held 2 2 Tobias Gmeindl
Matthias Redenboeck 3 3 Fabian Schederecker
Michael Baumgartner 4 4 Dominik Ziegler
Paul Neugebauer 5 5 Dominik Schederecker
Mathias Ganslmeier 6 6 Eric Loeffelmann
Tom Schiller 7 7 Severin Schluck
Tobias Uschold 8 8 Lukas Lamprecht
Quirin Bacher 9 9 Lukas Berndl
Thomas Probst 10 10 Mario Riganti
Yannick Mayer 13 15 Maximilian Bachleitner
Ersatzbank
Sebastian Franzler 11 12 Panzo Vita
Dominik Gruner 12 13 Andreas Hamberger
Michael Kulinyak 14 14 Elias Altenweger
Thomas Eder 15 16 Philipp Loeffelmann
Trainer
Mayer, Wolfgang Huber, Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.