So ein Pech – knapper ging’s ned!

Kopf hoch, Eiselfing: In allerletzter Sekunde Fünf-Satz-Spiel noch verloren

image_pdfimage_print

Volley 1Eiselfing – Wie war die Vorfreude groß: Die Eiselfinger Volleyball-Ladies starteten am Wochenende in die Rückrunde der Dritten Bundesliga! Als ersten Gegner im Jahr 2015 durften sie die bekannten Mädls aus Lohhof in ihrer gut besuchten Volleyball-Arenaempfangen. Bei den Eiselfingerinnen ist das Ziel für diese Saison nach wie vor der Klassenerhalt. Mit Lohhof spielten sie gegen den momentan starken Zweitplatzierten in der 3. Liga Ost. Bereits in der Hinrunde kristallisierte sich klar heraus …

… dass auch niedrigplatzierte Mannschaften nicht zu unterschätzen sind. Das beste eigene Beispiel dafür ist der Sieg der Eiselfinger Mädls gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer, den VfL Nürnberg (wir berichteten ausführlich) in der Hinrunde!

Bereits beim Einspielen konnte man die höchstmotivierte Stimmung der Eiselfinger Mannschaft wahrnehmen. So schafften sie es sehr konzentriert und dominant ins Spiel zu starten. Präzise Aufschläge forderten die Annahmeriege und damit auch das Zuspiel der Gegnerinnen. Deren gewohnt ckische Angriffsvariationen konnten daher nur begrenzt umgesetzt werden. Zusätzlich brachten die heimischen Block- und Abwehrspielerinnen eine derart konsequente Leistung, so dass die Lohhofer Angreiferinnen ziemlich unter Druck gesetzt wurden.

Team „Grün“ dominierte ganz klar den ersten Satz und siegte somit mit 25:20. Nach wie vor boten beide Mannschaften ein gutes Spiel. Auch die Gastmannschaft konnte nun besser mit der Eiselfinger Spielweise umgehen. Der Siegeswille beider Mannschaften war ganz deutlich zu spüren. Es war ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen, dass von den Münchner Gästen in Satz zwei für sich gewonnen werden konnte.

Im 3. Satz setzte sich das dynamische und konsequente Spiel beider Mannschaften fort. Beide kämpften Ball für Ball mit aller Energie. Speziell Libera Krissi Aringer holte viele bereits verloren geglaubte Bälle ins Spiel zurück. Aber auch alle anderen Mannschaftsmitglieder spielten sehr agil und konnten dadurch weiterhin extremen Druck auf die Gegnerinnen ausüben, was zu einem weiteren Satzgewinn mit nur 16 Gegenpunkten führte.

Die druckvolle Aufschlagserie von Mavie Hasenöhrl und weiterhin konstante Leistung in Annahme und Angriff der Kleeblätter, brachte sie zu einem Acht-Punkte-Vorspung im 4. Satz. Bis zur Führung von 17:9 spürte man Verunsicherung auf Seiten der Gegnerinnen. Nachdem die gegnerische Trainerin von ihren zwei Auszeiten und Spielerwechseln Gebrauch nahm beim Versuch ihre Mädels wieder zu stabilisieren, stieg ihre Leistung wieder deutlich an. Stück für Stück kämpften sich die Münchnerinnen an die Führung der Eiselfingerinnen heran. Dann die Wende!

Plötzlich wurde das Spiel der Eiselfinger Mädels sehr inkonsequent. Einige Fehler im Angriff und Löcher in ihrem Block-Abwehrspiel, ließen die Gegnerinnen mit ihrem starken und variablen Angriff bis zum Spielstand 21:21 aufholen. Die Lohhoferinnen blieben konsequent und gewannen den 4. Satz damit für sich. Hochspannung pur!

Der Start in den Tie-Break verlief enttäuschend gleich mit vier Gegenpunkten. Nachdem sich Eiselfing zum Satzwechsel aber wieder 8:7 herangespielt hatten, folgte wieder ein spannendes und ausgeglichenes Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Spannung stand allen Beteiligten ins Gesicht geschrieben. Die Enttäuschung der Eiselfinger war deshalb umso größer, als die Lohhoferinnen letztendlich den Sack zu machten und sich den entscheidenden letzten Satz mit 15:13 holten. 

Fans aufgepasst: Am kommenden Sonntag dürfen die Eiselfinger Mädels gleich wieder eine Mannschaft zuhause begrüßen. Um 14 Uhr kommt der starke VfL Nürnberg!

Zusätzlich zum Tippspiel mit gewohnt tollen Preisen dürfen sich die Fans diesmal auf den Auftritt der Haager Showtanzgruppe, die „Carambas“, freuen.     jh

Foto: hk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.