Siegesserie reißt in hitziger Partie

Wasserburg: Basketballer verlieren gegen Staffelsee - Trotzdem Kontakt nach oben

image_pdfimage_print

Wie schade: Die Wasserburger Basketball-Herren schafften es nicht, das Jahr 2016 mit einem Erfolg abzuschließen. Leider endete die Serie von vier Siegen durch ein 74:95 (35:41) beim Tabellennachbarn ESV Staffelsee. Etwas ärgerlich, da auch Spitzenreiter FC Bayern in Rosenheim verlor und man so die Chance verpasste, bis auf zwei Punkte an die Tabellenspitze heranzukommen.


Schnell lagen die Murnauer in Führung, fokussierten ihre Verteidigung auf Lorenzo Griffin und brachten damit den Wasserburger Angriffsmotor zunächst sehr ins Stottern.

Erst zum Ende des Viertels kamen die Gäste in Schwung, nach einigen Körben von Kenan Biberovic (insgesamt 17 Punkte – unser Foto) sah es beim Stand von 24:24 sehr viel freundlicher aus.

Allerdings stieg die Wasserburger Foulbelastung stark an, es entwickelte sich eine hitzige Partie, bei der die Unparteiischen gelegentlich einige grobe Aktionen übersahen, andereseits aber Kleinigkeiten abpfiffen.

“Es ist frustrierend, wenn man sich auf keine klare Linie einstellen kann”, ärgerte sich Kapitaen Biberovic, der nach einem frühen dritten Foul den Rest der Halbzeit von der Bank verfolgen musste.

Das Spiel blieb eng, auch bis Mitte des dritten Abschnitts, ehe die Gastgeber einen furiosen Lauf starteten. Die Wasserburger Verteidigung war auch wegen der zahlreichen Wechsel zu oft ungeordnet. Staffelsee war treffsicher, setzte aber auch aggressiv zum Offensivebound nach und punktete zusätzlich auf diese Weise häufig.

Bei einem 53:73-Rueckstand nach 30 Minuten war die Partie gelaufen, bei den Wasserburgern mussten vier Akteure nach ihrem fünften Foul auf die Bank. Dennoch hielten die zweite Garde gut dagegen und gestaltete den Abschnitt beinahe ausgeglichen.

Der erhoffte Erfolg zum Abschluss der Rückrunde blieb aus, dennoch blickt Coach Danny Paz auf eine gute Hinrunde zurück, sieben Siege bei nur vier Niederlagen in einer heuer sehr ausgeglichenen und spannenden Bayernliga Süd bedeuten Rang vier.

Der Kontakt nach ganz oben bleibt bestehen. Gleich die erste Rueckrundenpartie ist ein Verfolgduell, da man beim SB Rosenheim II antreten muss. “Wir wollen dann gleich zeigen, dass mit uns zu rechnen ist”, geben sich Kapitän und Trainer ambitioniert.
Es spielten: Leonardo Bauer, Peter Bauer (7), Kenan Biberovic (17). Christian Burlefinger, Marcel Freiwald (4), Thomas Ganter (10), Lorenzo Griffin (28), Tobias Liegl, Daniel Paz (1), Jonathan Rath (2) und Christopher Sardgon (5).

fj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.