Siege und Niederlagen für Wasserburg

Die Ergebnisse des Basketball-Nachwuchses vom Wochenende

image_pdfimage_print

u 10Zwei Siege und drei Niederlagen gab’s für die Wasserburger Jugend-Basketballer am vergangenen Wochenende. Bei der U10 weiblich war eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar. Coach Diana Pop war mit der Leistung ihrer U10-Mädels beim Heimspiel gegen Bad Aibling zufrieden, auch wenn die körperlich überlegenen Gäste den Sieg mit 37:64 (15:23) mit nach Hause nahmen. Die weiteren Ergebnisse …

Im Vergleich zum Hinspiel, das mit 11:84 verloren ging, war bei der U10 weiblich eine deutliche Steigerung erkennbar – vor allem auch im Angriff, obwohl die Trefferquote noch sehr ausbaufähig war.

5408207ae7

Es spielten: Eva Aschekowsky, Mona Bellin (3), Judith Denner, Heidi Falter (2), Franziska Haidn (12), Celine Jäger, Florentine Kronast, Sarah Luckenhuber (8), Sarah Ranft, Sophia Ranft und Kiara Szenes (12).

U17w2: Kantersieg – Wasserburg besiegt München Ost

Mit einem klaren 132:11 (62:3)-Erfolg gegen den TSV München Ost 2 startete die Wasserburger U17 weiblich II ins Jahr 2015. Mit dem vierten Saisonsieg bleibt das Team von Coach Chris Sardgon weiter auf dem dritten Platz der Kreisliga.

Schon nach dem ersten Viertel war beim 26:3 alles entschieden, doch die Wasserburgerinnen ließen nicht nach und führten zur Pause bereits mit 62:3.

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste aus der Landeshauptstadt keine Chance und mussten sich mit 132:11 geschlagen geben. „Das war hauptsächlich eine tolle Teamleistung“, freute sich der Wasserburger Trainer darüber, dass alle seine Schützlinge acht oder mehr Punkte erzielen konnten: „Jetzt starten wir den Angriff auf die beiden ersten Plätze!“

Es spielten: Vera Friedlhuber (10 Punkte), Lena Hageneder (8), Emilia Janeczka (8), Xhenneta Morina (20), Josephine Priller (15), Emily Rath (18), Lea Rosenzweig (14), Theresa Stechl (21) und Sümeyra Zavrak (18).

U18m: Niederlage beim Tabellenführer – Wasserburg unterliegt in Grafing

Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Grafing war für die Wasserburger U18 männlich nichts zu holen. Nach der 54:103 (24:54)-Auswärtsniederlage liegt das Team von Coach Lorenzo Griffin auf Platz sieben der Kreisliga.

Eine schwere Aufgabe gegen starke Grafinger wartete auf die Wasserburger, die auch gleich im ersten Viertel klar mit 9:25 in Rückstand gerieten. Auch wenn bis zur Halbzeit (24:54) der Angriff etwas besser klappte, hatten die jungen Innstädter letztendlich keine Chance. „Doch die Jungs haben sich trotzdem von iher besten Seite gezeigt und bis zum Schluss gekämpft“, war Griffin trotz der deutlichen 54:103-Niederlage zufrieden.

Es spielten: Leonardo Bauer (10 Punkte / 2 Dreier), Dominik Hartmann (9), Aaron Hilger (8 / 1), Maximilian Joha (8), Ricardo Abreu, Leon Pfau (1), Kilian Posch (18 / 2) und Philipp Schubert.

U15w: Hochklassiges Duell – Wasserburg unterliegt Rosenheim

Die Wasserburger U15 weiblich musste sich dem Team von Kooperationspartner SB DJK Rosenheim mit 69:82 (39:45) geschlagen geben. Damit liegt das Team von Coach Tanja Lehnert auf Platz fünf der Bayernliga-Gruppe Süd hinter dem SBR, hat aber ein Spiel weniger absolviert.

„Wir haben gut und sehr intensiv begonnen“, kommentierte Lehnert das erste Viertel, das mit 28:19 sehr viele Punkte auf beiden Seiten zu bieten hatte: „Wenn wir mit Vertrauen zum Korb gezogen sind, waren wir sehr erfolgreich.“ Doch das konnte nicht immer umgesetzt werden und so wendete sich das Blatt. Die zweiten zehn Minuten entschieden die Gäste, die im gesamten Spiel sehr hochprozentig trafen, für sich und gingen mit einer 39:45-Führung in die Halbzeit.

In einer hochklassigen Partie liefen die Wasserburgerinnen, die in der Verteidigung ab und zu zu nachlässig agierten, von nun an immer einem Rückstand hinterher, den sie bis zum Ende (69:82) trotz einer erstmals sehr ausgeglichenen Punktverteilung nicht wieder wettmachen konnten.

Es spielten: Anika Brichta, Vera Friedlhuber (6), Lena Hageneder, Katharina Heppel (3), Anna Hofmeister (3), Pauline Huber (23), Leoni Klemm (3), Josephine Priller (10 / 1 Dreier), Hannah Raithel, Theresa Stechl (6), Daniela Steinweber (9) und Sümeyra Zavrak (6).

U17w1: Hauptrunde trotz Sieg verpasst – Wasserburg schlägt Schwabach

Die Pflichtaufgabe gegen den Tabellenletzten erfüllte die Wasserburger U17 weiblich I mit einem 77:61 (42:29)-Heimsieg. Doch für die Qualifikation zur Hauptrunde hat es mit Platz Fünf in der WNBL Gruppe Südost knapp nicht gereicht.

Gegen die noch sieglosen Schwabacher konnten die Gastgeberinnen schnell mit 9:0 in Führung gehen. Doch dann wachte das Team aus Mittelfranken auf und hielt besser dagegen. So ging es mit einem 25:18-Vorsprung für Wasserburg ins zweite Viertel, das geprägt war von vielen Fehlern auf beiden Seiten. Die Innstädterinnen bauten ihre Führung geringfügig aus und führten zur Halbzeit mit 42:29.

Ähnlich ging es nach dem Seitenwechsel weiter. Auf weiter als 15 Punkte konnte sich das Team von Coach Michi Zovko nicht absetzen, geriet aber auch nie in Gefahr den komforablen Vorsprung zu verlieren. Obwohl die Struktur im Wasserburger Spiel fehlte und die Chancen nicht konsequent genug genutzt wurden, siegten die Oberbayerinnen letztendlich ungefährdet mit 77:61. „Das war ein Teamsieg, denn die Mädels haben immer gut zusammengespielt und auch trotz einiger misslungener Aktionen immer die Ruhe bewahrt“, so das Resümee von Zovko. „Jetzt müssen wir in den Play-Downs zeigen, dass wir eigentlich nicht dorthin gehören.“

Denn nach einem unerwarteten Sieg von Jahn München gegen das Top-Team aus Würzburg, ziehen die Landeshauptstädterinnen knapp vor Wasserburg in die Hauptrunde der Bundesliga ein. Die Innstädterinnen spielen in den Play-Downs gegen Freiburg, Weiterstadt und die Pfalz Towers, starten aber mit einer Bilanz von drei Siegen und einer Niederlage – die Ergebnisse aus der Vorrunde gegen Oberfranken und Schwabach werden mitgenommen – von Platz Eins.

Es spielten: Taine Bürger (7 Punkte), Anna Fuchs (10 / 1 Dreier), Pauline Huber (9), Sophie Perner (13), Lisa Schmaderer, Charlotte Schomburg (4), Marlene Stechl (10 / 1), Tatjana Stemmer (21) und Rabia Zavrak (3).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.