Sechster Sieg für Gottwald und Co.!

Starbulls: Überlegener 6:3-Erfolg am Freitag gegen Kaufbeuren

image_pdfimage_print

starbulls_logoRosenheim – Die Starbulls Rosenheim haben in der DEL 2 den sechsten Sieg im siebten Spiel eingefahren. Am Freitagabend gewannen sie vor heimischem Publikum mit 6:3 gegen den ESV Kaufbeuren und bleiben damit auf Tabellenplatz zwei. Dennoch waren die Gegentore Starbulls-Trainer Franz Steer ein Dorn im Auge. Das Spiel beginne für ihn in der Defensive, er wolle hinten möglichst wenig Tore kassieren, dann sei man am Ende der Saison recht weit vorne. Die Starbulls haben jetzt 17 Punkte auf dem Konto – wie Bietigheim und Landshut. Der Spielverlauf …

Drittel eins

Bereits im ersten Spielabschnitt wurde klar, welche Mannschaft das Heft in der Hand haben würde und zwar die Starbulls. Der SBR dominierte den Gegner vom Eröffnungsbully an. Der Gast aus dem Allgäu wusste sich zum Teil nur noch mit Fouls zu behelfen und hier ließen sich die Hausherren nicht zweimal bitten. In der 7. Minute mussten kurz hintereinander gleich zwei Joker auf der Strafbank Platz nehmen und das nutzten die Starbulls gnadenlos aus. Nur wenige Sekunden waren im Powerplay vergangen, da brachte Micky Rohner seine Farben in Führung.

Keine zwei Minuten später bereits der zweite Überzahltreffer für Rosenheim, diesmal bei fünf gegen vier. Hier war es Kim Staal, der dem bedauernswerten Stefan Vajs im Kaufbeurer Tor keine Abwehrchance ließ. In der Folgezeit ließen die Starbulls einige gute Einschussgelegenheiten aus und so dauerte es bis zur 19. Minute bis Tyler McNeely das längst fällige 3:0 erzielen konnte. Etwas überraschend dann der 1:3 Anschlusstreffer der Gäste durch Max Schmidle in Unterzahl, vier Sekunden vor Drittelende. Hier nahm der Puck einen merkwürdigen Verlauf und fand am Ende den Weg ins Tor, vorbei an einem überraschten Frederic Cloutier.

Drittel zwei

Zu Beginn des zweiten Drittels begann die beste Phase der Gäste, die jetzt anfingen selber Eishockey zu spielen und sich einige Male gut in Szene setzen konnten. Vor allem die Reihe um Schmidle und Ryhänen deutete jetzt an, dass sie ebenfalls etwas von diesem Spiel verstehen. Hier zeigte sich die Rosenheimer Verteidigung etwas zu unentschlossen und wurde dafür in der 24. Minute prompt bestraft. Hans Detsch nutzte einen Fehler der SBR Hintermannschaft zum 2:3 Anschlusstreffer aus.

Hoffnung keimte jetzt auf beim Hegen Team und dem mitgereisten Kaufbeurer Anhang. Aber wie gewonnen so zerronnen. Keine zwei Minuten später durfte Robin Weihager einmal mehr seine Schlagschussfähigkeiten unter Beweis stellen und hämmerte eine Vorlage von Kim Staal per Direktabnahme, an Freund und Feind vorbei, ins Allgäuer Gehäuse. Ein Schuss wie ein Strich! Erneut vergaben die Hausherren jetzt reihenweise gute Torgelegenheiten und man hatte den Eindruck dass sie es jetzt besonders schön spielen wollten.

In Minute 34. dann endlich das hoch verdiente 5:2 durch den „Capitano“ Stephan Gottwald, der diesmal der Nutznießer von Staals guter Vorlage war. Kurz vor Ende des Drittels kam der ESVK aber noch mal durch Max Schmidles zweiten Treffer an diesem Abend auf 3:5 heran, der seine Mannschaft somit auf Schlagdistanz hielt.

Schlussdrittel

Der Schlussabschnitt war vor allem durch Kaufbeurer Strafzeiten geprägt, die sich dadurch das Leben ein ums andere Mal schwer machten. So wurde u.a. in der 51. Minute Maury Edwards vorzeitig zum Duschen geschickt, als er Norman Hauner per „Open-Ice-Hit“ im Kopfbereich traf und völlig zurecht mit einer 5+ Spieldauerstrafe belegt wurde. Ein Bärendienst an seinem Team, welches jetzt natürlich mächtig unter Druck geriet.

Aber irgendwie war die Luft raus bei den Gastgebern und man spielte das Powerplay nicht in gewohnter Manier. Einen Treffer gab es in dieser Phase aber trotzdem, auch wenn dieser mehr einer Einzelleistung entsprang als einer herausgespielten Gelegenheit. Aber immerhin hatte es dieses Tor in sich. Norman Hauner schnappte sich die Scheibe, marschierte durch die Kaufbeurer Abwehr durch und ließ im Anschluss auch noch Stefan Vajs im Gästetor aussteigen. Das schönste Tor des Abends und gleichzeitig der Endstand.

In der anschließenden Pressekonferenz zeigte sich SBR Coach Franz Steer zwar zufrieden mit dem Sieg, haderte jedoch mit dem Abwehrverhalten seiner Mannschaft. Gästetrainer Didi Hegen sah hingegen sein Team chancenlos und gratulierte fair zum Sieg.

Bereits am Sonntag geht der Fernkampf um die Tabellenspitze für die Grün-Weißen weiter. Gottwald und Co. müssen in Crimmitschau ran, einem Gegner gegen den es in der Vergangenheit immer wieder Niederlagen gesetzt hatte.

Students Night

Nächstes Heimspiel ist am kommenden Freitag, 11. Oktober, gegen die Dresdner Eislöwen. Nicht vegessen, an diesem Abend kommt es im Rosenheimer Kathreinstadion zur Students Night. Hier haben dann Schüler und Studenten die Gelegenheit sich für 5 Euro eine Stehplatzkarte zu erwerben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.