Sechs Jahrzehnte im Dienst des Herrn

Dr. Rudolf Haderstorfer feierte Priesterjubiläum - Patrozinium mit Pfarrfest in Wasserburg

image_pdfimage_print

Geistlicher Rat Dr. Rudolf Haderstorfer feierte am Sonntag zeitgleich mit dem Patrozinium in St. Jakob sein 60. Priesterjubiläum. Dr. Paul Schinagl begrüßte als Pfarrer beider katholischer Pfarreien in Wasserburg den Jubilar als Sohn der Stadt und Ruhestandspriester aufs Herzlichste. Schinagl gab seiner Freude Ausdruck, ihm an diesem Sonntag gratulieren zu können und vor allem Dank zu sagen für seine zahlreich geleisteten Dienste.

Den nächsten „Dienst“ übernahm der Jubilar dann gleich selbst: Er ließ es sich nicht nehmen, an seinem Ehrentag selbst die Predigt zu halten. Vor voll besetzter Kirche erhielt Dr. Haderstorfer für seine Worte Applaus, schaffte er es doch, einen Spannungsbogen vom Kirchenpatron Jakobus dem Älteren – einem der Donnersöhne – hin zu seiner Devise zu finden, die ihn von der Priesterweihe über den Lebensweg hinbegleitete: „Den Menschen zu dienen – Freude und positive Perspektive den Menschen im Glauben zu vermitteln, besonders Christen zu sensibilisieren, ihre Verantwortung für die Zukunft der anvertrauten Welt wahrzunehmen. Weil Gott Zukunft schenken will.“

Und gleich schickte der Geistliche den Dank an den Herrgott hinterher, für dessen Geduld ihm gegenüber. Der Dank an seine nächsten Angehörigen und an die Menschen, die er auf den Stationen seines Lebens begegnet ist, folgte. Der Jubilar wünschte sich zu seinem Priesterjubiläum: „Herr bleibe bei uns“ – was dann auch feierlich als Kanon erklang.

Am Ende des Gottesdienstes verlas Pfarrgemeinderatsvorsitzende Isolde Brandl im Namen beider Pfarrgemeinderäte „diesseits und jenseits der Innbrücke“ eine Laudatio für den Jubilar. Zum diamantenen Priesterjubiläum stellte sie so einige Gedanken an, was die Zahl 60 darstellen könne – „für manche Fußballfans ein heikles Thema“, schmunzelte sie. Mit Ereignissen, die vor 60 Jahren stattfanden, wie die Entsendung von Priestern nach Afrika, Südamerika und Asien wegen dortigem Priestermangel, garnierte sie ihre Vortrag. Brandl: „Vor 60 Jahren, am 29. Juni 1957, wurde der junge Diakon Rudolf Haderstorfer im Alter von 26 Jahren vom damaligen Münchner Erzbischof Kardinal Wendel zusammen mit weiteren 32 Kandidaten im Mariendom zu Freising zum Priester geweiht.“ Zum Vergleich gab die Laudatorin an: „Unser Herr Stadtpfarrer war da gerade mal im zarten Babyalter von sieben Monaten, konnte weder laufen noch sprechen, geschweige denn beten. Das war vor 60 Jahren. Heute hat sich vieles in der Welt geändert. So besteht beispielsweise der Priestermangel nicht nur in Afrika, Asien und Südamerika, sondern auch in unserer Erzdiözese. Und Priester aus Afrika und Indien kommen nun nach Europa, um den Priestermangel zu beheben.“

In Wasserburg kam diese Hilfe oft von Seiten des Jubilars, „der in den letzten 15 Jahren seit dessen Ruhestand immer gern ausgeholfen habe, wenn Not am Mann war, bis auf den heutigen Tag“, so Isolde Brandl.

Gerührt sprach der Jubilar daraufhin seinen Dank aus, für die vielen organisatorischen Handgriffe, die zu so einem Fest gebraucht würden – vom Kirchenschmuck, der Musik der Krönungsmesse von W.A. Mozart, die von Chor, Solisten und Orchester geleistet wurde. Der Dank ging auch an die vielen Gläubigen aus Wasserburg und Umgebung, die die gesamte Kirche füllten und sich vielleicht über die Gruppe „Uniformierter“ wunderten: Die Bergwacht Wasserburg erschien in ihrer Montur zum Festgottesdienst. Dem gerührten Jubilar zollten die vielen Gläubigen stehenden Applaus.

Wegen unbeständiger Witterung wurde das Pfarrfest im Pfarrzentrum St. Jakob in der Färbergasse gefeiert. Livemusik von Funny Feeling und Auftritte der Kinder aus dem Kinderchor Cantini und den Kindergärten der beiden Pfarreien sorgten für Unterhaltung. Am Ehrentisch versammelten sich um den Jubilar mit Pfarrer Dr. Paul Schinagl, Kozelebrant Willibald Mittermeier, Pfarrer Bernd Joa, Pfarrer Thaddäus Jakubowsky, Prof. Pfarrer Dr. Winfried Blasik und Pfarrer Iwitzcky – knapp 330 Priester-Dienstjahre.

Andrea Däullary

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.