Schweres Spiel trotz Favoritenrolle?

Mit Sieg ziehen Wasserburgs Basketball-Damen ins Play-off-Halbfinale ein

image_pdfimage_print

Basti_Wernthaler_freigestellt_kDie fünfte Begegnung mit Saarlouis wartet: Mit einem Erfolg am heutigen Freitag ab 20 Uhr könnten Wasserburgs Basketball-Damen ihren Einzug ins Play-off-Halbfinale perfekt machen! Nach ihrem 68:39-Sieg am vergangenen Samstag über den Dauerkontrahenten TV Saarlouis Royals (wir berichteten) fehlt dem Team von Trainer Bastian Wernthaler (Foto) nur noch ein Erfolg in diesem Best-of-three-Modus.

Diesmal trifft man in der Saarlouiser Stadtgartenhalle aufeinander. Allein in den letzten vier Wochen nun schon zum vierten Mal. Dabei konnte der amtierende deutsche Meister nicht nur alle Spiele jeweils für sich entscheiden. Der Titelverteidiger ließ dem Wiederaufsteiger meist nur wenig Raum und somit Chancen auf einen Sieg.

Die erste Partie der Saison im Dezember vergangenen Jahres entschieden Wasserburgs Damen auswärts mit 72:55. Es folgte das Rückspiel in der Badriahalle im März. Mit einem 95:60-Sieg schaffte der TSV Wasserburg auch zuhause klare Verhältnisse und somit auch die Punkte auf das eigene Konto. Im Pokalfinale konnten die Damen vom Inn in Saarlouis zwar keinen so hohen Sieg heraus spielen. Für den Pokal reichte es aber dann trotzdem noch eindrucksvoll.

Trotz dieser eindeutigen Bilanz ist Coach Wernthaler vorsichtig, was die Prognosen für das kommende Spiel betrifft. Auch wenn Wasserburg klar in der Favoritenrolle ist, könnte es ein schweres Spiel gegen den Tabellen-Achten, der noch dazu wieder den Heimvorteil hat, werden. Wernthaler setzt wie schon in der letzten Begegnung auf eine konsequente und variable Verteidigung.

„In den Play-offs entscheidet oft eine gute Verteidigung mit möglichst wenigen Fehlern“, so Wernthaler. Dazu, dass man nun schon das fünfte Mal auf denselben Kontrahenten trifft, meint er: „Das hab´ ich nicht gerne. Wenn man so oft gegen dieselbe Mannschaft spielt, verliert man irgendwann einmal. Wenn wir da ein bisschen nachlassen, wird das gefährlich.“

Da für viele Wasserburger Fans eine erneute Anreise nach Saarlouis nicht möglich ist, hat sich der Fan-Club, die Wasserburger Lions, für das Spiel am Freitag etwas Besonderes einfallen lassen. Wolfgang Tschentscher hat für die Badria-Gaststätte eine Internet-Live-Übertragung auf eine Großleinwand organisiert. Dazu sind natürlich alle Wasserburger Fans ab 19.45 Uhr herzlich eingeladen. „Wir hoffen, dass diesmal die Leitung aus Saarlouis stehen bleibt und nicht wie beim TOP4-Endspiel nach 25 Min. zusammenbricht“, so der Vorsitzende des Fanclubs.

Im Kampf um die Meisterschaft bleibt es auch im restlichen Feld der verbliebenen Mannschaften spannend. Während der BC Marburg sein erstes Spiel gegen die evo New Baskets Oberhausen mit 57:61 knapp verlor, siegten die ChemCats Chemnitz mit 75:61 über die Rhein-Main-Baskets. Bei der Begegnung zwischen dem Herner TC und den SV Halle Lions konnten die Hernerinnen mit 71:68 den ersten Punkt in diesem Viertelfinale für sich verbuchen. MJV

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.