„Schließen Xavier Naidoo nicht aus!“

Offizielle Stellungnahme heute der Stadt Rosenheim zum Auftritt beim Sommerfestival

image_pdfimage_print

Zu den Diskussionen über den Auftritt von Xavier Naidoo (ganz rechts mit den Söhnen Mannheims) beim Programm des Rosenheimer Sommerfestivals 2017 (wir berichteten) erklären die Stadt Rosenheim und die veranstaltende Landesgartenschau GmbH soeben offiziell auf ihrer Internetseite: „Der Rosenheimer Stadtrat hat dem Konzept und den Verträgen für das Rosenheimer Sommerfestival 2017 zugestimmt. Die Verträge mit den Künstlern beziehungsweise deren Agenturen sind rechtskräftig. Es gibt insofern keine Rechtsgrundlage, einen der Künstler vom Sommerfestival 2017 auszuschließen.

Aus Sicht der Stadt Rosenheim noch wichtiger ist: Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verbrieft und schützt die Freiheit der Meinungsäußerung und die Freiheit der Kunst. Diese Grundrechte zählen mit zu den höchsten Rechtsgütern unserer Verfassung. Sie haben ihre Begründung in der menschenverachtenden Unterdrückung und Barbarei der Nationalsozialisten. Es war das erklärte Ziel der Verfassungsväter, nie wieder Gesinnungsschnüffelei auf deutschem Boden zuzulassen.

Der in Rede stehende Künstler Xavier Naidoo ist eines von 19 Mitgliedern der „Söhne Mannheims“. Gegen ihn gibt es keine anhängigen Gerichtsverfahren. Die Stadt Rosenheim und die veranstaltende Landesgartenschau GmbH sehen daher keinen Anlass, das Programm des diesjährigen Rosenheimer Sommerfestivals zu ändern.“

Veranstalter Stadt Rosenheim und Veranstalter Landesgartenschau GmbH

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.