Sauba, Franzi – eine Klasse-Laufleistung!

Weltcup Ruhpolding: Unser Mädl aus Oibich kämpft tapfer

image_pdfimage_print

Foto Einzel 0Albaching/Haag/Ruhpolding – Jawolll, Franzi – sauba! Klasse Leistung von „unserm Mädl“ aus Oibich. Eine sehr gute Laufzeit – fast eine Minute schneller als Norwegens Biathlon-Star Tora Berger. In der Hammer-Disziplin im Biathlon – dem Einzelwettkampf über 15 Kilometern! Noch dazu ihr erster großer Einzel-Auftritt vor heimischer Kulisse in Ruhpolding! Die 19-Jährige lief bei drei Schießfehlern, was sie laufen konnte – war über eine Minute schneller als Weltmeisterin und Team-Kollegin Andrea Henkel und nur 30 Sekunden läuferisch hinter Darya Domracheva. „Toll, Franzi Preuß“, sagten die Reporter, „da kommt ja was Gutes nach!“

Franzi sicherte sich damit Platz 16! Für die Verfolgung am Sonntag, wo hoib Oibich live an der Strecke sein wird, keine schlechte Ausgangsposition …

Foto Einzel 1Eine Hammer-Disziplin ist der Einzelkampf der Frauen über 15 Kilometer. Pro Fehlerschuss eine Minute auf das Zeitkonto! Franzi startet super vor heimischer Traumkulisse. Null Fehler im ersten Liegendschießen, dann zwar jeweils ein Fehler in den drei nächsten Schießen – aber sie kämpft! Und vor allem läuft die 19-Jährige wie eine ganz Große. Respekt, sagt die Fachwelt. Franzi wollte es daheim einfach wissen – sie wollte zeigen, was sie kann. Gut schießen und auch richtig gut laufen. Jetzt wartet am Sonntag um 11.15 Uhr die Verfolgung. Daumen drücken …

Besondere Regelungen im Einzelwettkampf

Der Einzelwettkampf hat die längste Tradition im Biathlonsport und wurde bereits vor der Einführung der mechanischen Scheiben, wodurch die Treffer und Fehlschüsse vom Stand aus erkannt werden können, durchgeführt. Zunächst wurden Kartonscheiben verwendet, auf denen die Treffer nach dem letzten Schießen ausgewertet wurden. Jedem Wettkämpfer wurden dann die jeweiligen Strafzeiten für die Fehlschüsse zugeschlagen.

Auch heute noch gilt das gleiche Prinzip, aber die Fehlschüsse können jetzt sofort nach jedem Schuss erkannt werden. Bei einer Strafzeit von einer Minute pro Fehlschuss kommt dem Schießen im Einzelwettkampf eine größere Bedeutung zu als in anderen Wettkampfarten, wo die Strafrunde von 150 m in einer Zeit von 21 bis 26 Sekunden durchlaufen werden kann.

Beim Einzelwettkampf ist die längste Strecke zu bewältigen, und für alle Wettkämpferklassen gibt es vier Schießeinlagen. Die Schwierigkeit für einen noch ungeübten Zuschauer besteht darin, dass er nicht mit Sicherheit sagen kann, welcher Athlet in Führung ist, auch wenn auf einer elektronischen Anzeigetafel und einer riesigen Videowand laufend Zwischeninformationen gegeben werden.

Der Einzelwettkampf dauert etwa 55 Minuten für die besten Wettkämpfer. Die Männer beginnen mit einer Laufstrecke von vier Kilometern, kommen zur ersten Schießeinlage und setzen den Wettkampf fort, bis sie insgesamt vier Schießeinlagen bewältigt haben, und nach Durchlaufen des letzten vierKilometer-Teilstücks nach 20 km im Ziel ankommen. Genauso ist es bei den Frauen, nur dass dort die Teilstrecken jeweils drei Kilometer und die Gesamtstrecke 15 Kilometer betragen.

Foto: Quelle ZDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.