Rott: Tatverdächtigen erhängt gefunden

Vermutlich Selbstmord in der forensischen Klinik in Straubing - Abschiedsbrief im Zimmer

image_pdfimage_print

Das Polizeipräsidium meldet am heutigen Sonntagvormittag: Der wegen zweifachen Mordes am 27. Februar in Rott beschuldigte Tatverdächtige – ein 25-jähriger, türkischer Staatsangehöriger (wir berichteten) – wurde am frühen Freitagmorgen erhängt in seinem Zimmer in einer forensischen Klinik in Straubing aufgefunden. Die Kriminalpolizei Straubing hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen. Bislang sind keine Erkenntnisse für ein Fremdverschulden vorhanden. Zudem wurde ein entsprechender Brief in seinem Zimmer aufgefunden.

Zur endgültigen Klärung wurde durch die Staatsanwaltschaft Regensburg eine Obduktion am Institut für Rechtsmedizin in Erlangen angeordnet.

Es war der Faschingsdienstag, der von einem zweifachen Tötungsdelikt in Rott überschattet war. Eine ganze Gemeinde unter Schock. Die beiden 66 und 73 Jahre alten Opfer – eine Frau und ein Mann, die beide Wohnungen in dem Haus, wo die Tat geschah, hatten – waren in der Nacht mit mehreren Messerstichen gefunden worden und waren ihren schweren Verletzungen noch am Tatort erlegen.

Einer unserer Berichte zu der Gewalttat im Februar:

25-jähriger Türke mutmaßlicher Täter