Rosenheim im Grünwalder Stadion!

Sechzger gegen Sechzger: Am Samstag das Highlight in der heimischen Fußballgeschichte

image_pdfimage_print

Die Vorfreude ist bombastisch: Es wird ein Highlight in der Rosenheimer Fußballgeschichte werden, ein zusätzlicher Feiertag für Jung und Alt unter der Fans! Auf geht’s, Männer, pack ma’s! Das rufen sie dem Team des TSV 1860 Rosenheim zu, der am vierten Spieltag der Regionalliga im altehrwürdigen Grünwalder Stadion antreten muss oder besser darf! Am kommenden Samstag beginnt dort um 14 Uhr das Spiel gegen den TSV 1860 München, der am gestrigen Abend in Buchbach vor 2500 Zuschauern mit 0:1 durch ein Eigentor verloren hat …

Gespannt die Stimmung im Rosenheimer Lager!

Davon werden die Spieler und Verantwortlichen von 1860 Rosenheim sicherlich noch ihren Enkeln erzählen: Die Innstädter treten im ausverkauften Stadion an der Grünwalder Straße zum Punktspiel gegen die erste Mannschaft des TSV 1860 München an!

Ein Mega-Erlebnis für alle Rosenheimer, für die Fans und für die Spieler sowieso. Die 12500 Zuschauer in der Arena werden für eine unvergessliche Stimmung sorgen.

Mit dem verdienten 2:0-Heimsieg aus dem Spiel gegen den SV Schalding-Heining im Rücken fahren die Strobl-Schützlinge aber trotz der ganzen Aufregung sicherlich mit gesundem Selbstvertrauen in die Millionenstadt.

Es gibt dort für den eindeutigen Außenseiter nicht viel zu verlieren. Alles andere, als eine deutliche Niederlage, wäre eine Überraschung. Und genau deshalb können die Männer um Kapitän Mathias Heiß vollkommen befreit aufspielen. Sie werden zeigen wollen, dass sie der vermeintlichen Übermacht stand-, ja sogar dagegenhalten können.

Das Münchner Team von Trainer Daniel Bierofka ist sich seiner kontinuierlichen Favoritenstellung durchaus bewusst. Sie wissen aber auch, dass in der Regionalliga ein anspruchsvoller und guter Fußball gespielt wird. Die 0:1-Niederlage gestern in Buchbach unterstreicht diese These durchaus.

In nahezu jeder Partie sind die Weiß-Blauen klarer Favorit, dies dann Woche für Woche zu bestätigen und in Ergebnisse umzusetzen ist und bleibt ein hartes Stück Arbeit.

Selbstverständlich ist die Mannschaft um die erfahrenen Ex-Bundesligakicker Jan Mauersberger, Timo Gebhart und Sascha Mölders von der Qualität her bestens bestückt, aber der Kader weist auch viele junge und hochtalentierte Spieler auf, die erstmal mit der Bürde des Favoriten und dem daraus resultierenden Druck klar kommen müssen.

Dies könnte die Chance des „Davids“ aus Rosenheim sein. Die mannschaftliche Geschlossenheit, die aufopferungsvolle Leidenschaft und der unbändige Wille kann für die Gastmannschaft Berge versetzen.

Natürlich wäre für ein positives Resultat ein doppelter Sahnetag und vermutlich viel Glück vonnöten, selbstverständlich muss dann auch der Gegner mitspielen. Aber Nichts ist unmöglich. Die üblichen Tugenden wie Demut und Bescheidenheit sowie der Respekt vorm Gegner werden sicherlich von Heiß und Co vorbildlich vorgelebt werden, ebenso von den zahlreichen Fans der sympathischen Mannschaft aus dem Voralpenland.

Beim angestrebten „Wunder von München“ zählt vermutlich auch Angreifer Korbinian „Korbi“ Linner wieder zum Kader der Rot-Weißen 60er. Ansonsten kann Trainer Tobias Strobl auf dieselben Jungs wie zuletzt gegen Schalding-Heining setzen.

„Wir sind voller Vorfreude auf die Herausforderung im Grünwalder Stadion, es wird ein einzigartiges Erlebnis für uns alle werden. Auch wenn wir auf dem Papier der klare Außenseiter sind, fahren wir nach München, um dort möglichst mindestens einen Zähler mitzunehmen. Die Stimmung wird fantastisch sein, hoffentlich können wir die Atmosphäre aufsaugen und in positive Energie umwandeln“, so Trainer Tobias Strobl, der am liebsten noch selbst auflaufen würde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Rosenheim im Grünwalder Stadion!

  1. I bin dafür, dass de 60er gwinna ;-))

    8

    2
    Antworten