Reichertsheim, wo ist dein Glück?

In der 94. Minute (!) beim Spitzenteam Forstinning gestern verloren - Viele Verletzte

image_pdfimage_print

Wie schade, derzeit müssen wir viel zu oft schon die Berichte der Reichertsheimer Ersten in der Bezirksliga leider mit diesen Worten beginnen: Denn im siebten Spiel setzte es die fünfte Niederlage mehr als knapp gegen das Spitzenteam Forstinning – und zwar in der Nachspielzeit Minute 94! Nicht belohnt wurde die starke Defensivleistung der SG Reichertsheim-Ramsau: Josef Zander sorgte für den späten Forstinninger Sieg.

Bedingt auch durch den Ausfall von Mittelfeldregisseur Stefan Sperr und der Stürmer Markus Eisenauer, Albert Schaberl, Uli Hubl (alle verletzt) und Christoph Unterauer (Studium) verordnete Abteilungsleiter und Interimscoach Sebastian Lipp seinem Team gegen die spielstarken Forstinninger eine strikte Defensivtaktik.

So waren von Anfang an die Rollen klar verteilt, der VfB bestimmte das Spiel und die SG baute auf seine Abwehr.

Ein starker Keeper: Matthias Löw von der SG RR!

Den ersten Aufreger gab es bereits in der neunten Spielminute, als VfB-Stürmer Josef Zander aus 14 Meter abzog und SG-Keeper Matthias Löw mit einer Glanzparade einen frühen Rückstand verhinderte.

In der Folgezeit der VfB mit viel Ballbesitz, doch gegen die gut stehende SG-Abwehrreihen fanden sie spielerisch keine Mittel, um sich durchzusetzen.

So vesuchten sie es meist mit hohen und weiten Bällen auf ihre Stürmer Felix Füchsl und Josef Zander, die sich aber nicht entscheidend durchsetzen konnten. Auf der Gegenseite stand der einzige SG-Stürmer Sebastian Pichlmeier meist auf verlorenem Posten.

SG-Verteidiger Matze Neumaier im Zweikampf: Kein Raum für die Forstinninger Stürmer (in Rot) …

Im zweiten Durchgang das gleiche Spiel wie in der ersten Halbzeit. Die SG RR stand kompakt, der VfB Forstinning wollte weiter spielerisch zum Erfolg kommen, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen.

In der 70. Minute dann doch noch eine Torchance für die SG RR. Nach einem kurzen Rückpass musste VfB-Keeper David Gruber Kopf und Kragen riskieren, um vor Korbinian Klein zu klären.

Die beste Chance für die Heimelf dann in der 80. Minute, als SG-Torhüter Matthias Löw eine verunglückte weite Flanke mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte.

In der 4. Minute der Nachspielzeit fanden die Forstinninger dann doch noch eine Lücke. Nach einer Hereingabe war ihr Stürmer Josef Zander aus kurzer Distanz zur Stelle, wuchtete die Kugel zum 1:0 ins Netz und zerstörte damit den Traum vom Reichertsheim-Ramsauer-Punktgewinn.

ws

So haben sie gestern gekämpft (rechts Reichertsheim):

David Gruber 86 1 Matthias Loew
Kevin Becker 2 2 Matthias Neumaier
Mathias Hirt 4 3 Alex Baumgartner
Suheyp Trabelsi 6 4 Christian Bauer
Dimitar Kirchev 7 5 Thomas Schaberl
Korbinian Hollerieth 8 6 Korbinian Klein
Nico Weismor 10 7 Josef Haslberger
Josef Zander 11 8 Peter Huber
Markus Geßner 13 9 Max Wieser
Asen Ibishev 18 10 Sebastian Pichlmeier
Felix Füchsl 19 11 Andreas Hundschell
Ersatzbank
Michael Perkovic 1 23 Michael Heinrich
Umut Mutlu 3 12 Andreas Wieser
Matthias Grasser 9 13 Felix Maier
Jonas Dirscherl 14 14 Christian Pfeiffer
Abdullah Aynaci 16
Emin Aynaci 17
Trainer
Coric, Ivica Elvis Nurikic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.