Ramerberg gegen Forsting – Emotionen pur!

Ein hochspannendes Derby gestern in der Kreisklasse vor 200 Zuschauern

image_pdfimage_print

1Forsting feiert den Fußball so schön, wie kaum ein Team. Unser Foto zeigt die Freude der Mannschaft über den 1:1-Ausgleich gestern beim Derby in Ramerberg in der 78. Minute. Max Haneberg (2. von links) hatte seinen allerersten Freistoß überhaupt für Forsting gleich mal mit einem sauberen Strich ins Tor des SVR versenkt! Umrahmt von einem fast 90 Minuten langen Fangesang der Forsting-Anhänger – einmalig in einer Kreisklasse samt wehender blau-weiß-blauer Fahnen – ging es in der letzten Viertelstunde dann erst so richtig ab …

Fotos: Renate Drax

Zum einen am Spielfeldrand:

Nicht nur, dass ein kleines Kind während der Partie nicht wirklich ungefährlich und auch noch unbemerkt vom Schiri das Feldl stürmte – und der Papa eiligst hinterher …

3

… auch Erwachsene standen gerne in der Derby-Zone. Irgendeinen Fan-Aufreger gab’s gegen Ende immer wieder …

4

Und nicht zuletzt der Schiri überschritt den Spielfeldrand gestikulierend – hier zeigt er dem verletzten Forstinger Torjäger Tommy Mayer (auf unserem Foto unten links sitzend) mal eben als Zuschauer die gelbe Karte …

5

 

Zum Derby selbst:

Stimmung pur: Man merkte es von Beginn an, der SV Forsting/Pfaffing war heiß auf die Partie gestern am Nachmittag in Ramerberg, hatte man doch gleich zwei Wochenenden hintereinander aussetzen müssen (einmal Spielverlegung, einmal spielfrei). Forsch und voller Elan begann das Team von Coach Markus Glas. Ramerberg, das den starken Dominik Lerch in die Abwehrreihen versetzt hatte, konzentrierte sich dagegen mehr auf die Konterarbeit. Was auch gelang …

10

Wie von Zauberhand – der Ball schwebt in der Luft zwischen beiden Teams. Augenzwinkernd ein frühes Zeichen für ein Unentschieden …

11

2

Kampfstark, konzentriert und immer unglaublich schnell: Basti Möll vom SV Ramerberg.

Forstings Keeper Beppo Egglmeier musste ein ums andere Mal beweisen, was er drauf hat. Klasse-Reaktionen auch aus kurzer Distanz von ihm. Es war eine halbe Stunde lang gespielt, als dann aber doch einer der besten Akteure der ganzen Liga – Basti Möll – für seine Ramerberger zuschlug: Das 1:0 für den SVR!

Niemals aufgeben, niemals aufgeben – das sangen die Forstinger Fans und das Team ist längst bekannt für seine Kämpfer-Moral. So musste sich auch Julian Eder, der für Mat Artemiak im Ramerberger Kasten stand, bewähren. Denn der Gast, der ohne seinen verletzten Torjäger Tommy Mayer auf dem Feldl agierte, ließ nicht locker.

Doch es dauerte bis zur besagten 78. Spielminute, als der fleißige Abwehr-Kämpfer Max Haneberg per Freistoß zur Tat schritt. Und trotz Verletzung hielt es Tommy Mayer danach nicht mehr auf der Bank, er ließ sich in der 80. Minute einwechseln. Forsting gab noch mal Gas.

Doch auch Ramerberg und vor allem Basti Möll dachten sich ebenfalls, jetzt erst recht.

Schon vor dem Strafraum heftig attackiert, kam Möll prompt in selbigem dann nach einem schönen Sololauf bei einer Abwehraktion von Hannes Ettmüller ins Strudeln – und der an diesem Nachmittag sehr beschäftigte Schiri  Armin Just deutete zum Entsetzen der Forstinger Fans sofort auf Elfmeter. Es war die 85. Spielminute.

8

Keine Foto-Montage, nur dichtes Gedränge.

Wenn einer Nerven hat, dann er: Ramerbergs Capo Peter Maier traf zum 2:1-Führungstor für den SVR. Nur noch wenige Minuten Zeit für Forsting.

Angefeuert durch den starken Fan-Block am Spielfeldrand gelang dem Gast noch Angriff um Angriff. Und in der Nachspielzeit – es war die 92. Minute – wurde Jacky Schweiger nach einem Foul zu Boden katapultiert. Wo agrad? Ja genau, im Strafraum! Der nächste Elfmeter – diesmal für Forsting. Jojo Demmel legte sich den Ball zurecht und bündelte alle Nerven:

Absolut sicher verwandelte er – und Forsting riss die Arme zum Himmel. Der Abpfiff zum 2:2 – eine geradezu brüderliche Punkteteilung!

 

6

9

Der Ausgleich per Elfmeter zum 2:2 durch Johannes Demmel in der 92. Minute!

12

13

So haben sie im Derby gekämpft:

links Ramerberg – rechts Forsting

Quelle bfv

Julian Eder 1 1 Beppo Egglmeier
Konrad Steffinger 2 2 Sebi Drax
Patrick Lerch 3 3 Thomas Retzlaff
Thomas Berger 4 4 Max Haneberg
Christian Lerch 5 6 Hannes Ettmüller
Peter Maier 6 7 Jacky Schweiger
Christian Struß 7 8 Wolfi Krötzinger
Robert Edlbergmeier 8 9 Christian Egglmeier
Dominik Lerch 9 10 Johannes Demmel
Bastian Möll 10 11 Hansi Bauer
Christoph Hartinger 11 16 Markus Koblechner
Ersatzbank
Maximilian Konrad 12 5 Rainer Bonetsmüller
Johannes Zoßeder 13 12 Tommy Mayer
Michael Wagner 14 13 Stefan Krötzinger
14 Guido Müllerferli
15 Roland Friesinger
Trainer
Franz Voggesberger Markus Glas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.