Polizei: Wo drückt der Bürger-Schuh?

Am Dienstag ist in Wasserburg wieder Sprechstunde der besonderen Art

Ein geradezu einmaliges Zusatz-Angebot weit und breit: Auch in diesem Quartal findet am kommenden Dienstag, 7. Februar, in der Zeit von 15 bis 16 Uhr – in Zusammenarbeit mit dem BürgerBahnhof in Wasserburg – zum zweiten Mal das Projekt „Bürgersprechstunde“ der Polizei Wasserburg statt! Bereits der erste Termin im vergangenen Dezember war gut besucht, meldet heute die Polizei wasserburg und auch am Dienstag wieder wird der Jugend-, und Kontaktbeamte Bastian Kückel in einem Büro vor Ort sein.


Der Schwerpunkt dieses Projektes wird weiterhin im Bereich der Beratung und Vermittlung liegen.

So kann Herr Kückel beispielsweise Informationen dazu liefern, welche polizeiliche Stelle professionelle und zudem kostenfreie Beratung zum Einbruchschutz anbietet oder wo man sich informieren kann, wenn man als Jugendliche(r) Interesse am Polizeiberuf hat.

Herr Kückel kann auch kostenloses Informationsmaterial zu zahlreichen Themen anbieten, sei es aus dem Verkehrssektor oder aus dem Bereich der Kriminalitätsprävention.

Aufgrund der bevorstehenden Faschingszeit wäre es zum Beispiel auch denkbar, dass Jugendliche, Eltern, aber auch Veranstalter diese Möglichkeit der Beratung nutzen, um sich über Bestimmungen und Vorschriften im Bereich des Jugendschutzes zu informieren.

Genauso interessiert die Polizei aber auch weiterhin, wo bei den Bürgern der Schuh drückt. Auch hier kann man seine Anregungen gerne vorbringen.

Aber Achtung: Anzeigen sind jedoch weiterhin bei der Polizeiinspektion Wasserburg am Kaspar-Aiblinger-Platz 5 zu erstatten.

Die Polizei bittet darum, diese Bürgersprechstunde als zusätzliches Angebot der Polizei zur Beratung und Vermittlung zu verstehen. Die Polizei steht selbstverständlich nach wie vor rund um die Uhr für die Bürger zur Verfügung.

Auf viele Interessierte freut sich die Polizei Wasserburg.

Die nächste Polizei-Sprechstunde in Wasserburg ist im Mai.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu „Polizei: Wo drückt der Bürger-Schuh?

  1. Gute Uhrzeit – es gibt vielleicht Leute, die arbeiten müssen. Ja, dann kommen nicht so viele und man muss nicht so viel beantworten.
    Finde ich.

    9

    43
    Antworten
  2. Wenn Sie, Mario Brates, die Güte besäßen und den oben veröffentlichten Text nochmals durchlesen könnten, bevor sie offene Kritik an dem beispielhaften Angebot der Wasserburger Polizei üben, bliebe diesem und anderen Internetseiten so manch unnützen Kommentar erspart.

    Sie dürfen auch weiterhin die Beamtinnen und Beamten auf der Dienststelle besuchen und ihre Fragen, Sorgen und Nöte dort anbringen.

    Es hängt mir schon ein wenig zum Hals raus, dass immer alles schlecht geredet wird!
    Tschuldigung, meinjanur!

    39

    0
    Antworten