Polizei warnt: Sofort runter vom Eis!

Große Rettungsaktion am Chiemsee - Hubschrauber im Einsatz

image_pdfimage_print

Am heutigen Samstag ging gegen Mittag eine größere Rettungsaktion am Chiemsee über die Bühne. Ein Mann war auf der vermeintlich sicheren Eisfläche von Prien in Richtung Herreninsel über den Chiemsee spaziert und brach dabei ins Eis ein. Aufgrund der sofortigen Alarmierung von Wasserrettungskräften und des Rettungshubschraubers Christoph 14 konnte das Unfallopfer lebend geborgen und medizinisch versorgt werden. Dem Mann geht es gut. Dennoch appelliert das Polizeipräsidium an alle Spaziergänger und Wintersportler: Auf keinen Fall aufs Eis! 

Nach Feststellung der Besatzung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 5″ und der Beamten der Wasserschutzpolizei des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd befinden sich weitere Personen Spaziergänger auf dem Eis des Chiemsees. Die Polizei: „Das Eis ist nicht tragfähig! Es besteht Lebensgefahr! Alle Personen werden ersucht, die Eisfläche sofort zu verlassen!“

Derzeit werden die Personen von Land aus durch Beamte der Wasserschutzpolizei und aus der Luft von einem Polizeihubschrauber aus auf die gefährliche Situation aufmerksam gemacht.

Bezüglich anderer Seen im Schutzbereich des Präsidiums Oberbayern Süd kann derzeit keine Auskunft erteilt werden.

Aufgrund der derzeitigen warmen Witterung muss aber davon ausgegangen werden, dass  auf weiteren vermeintlich zugefrorene Seen KEIN TRAGFÄHIGES EIS besteht, warnt die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.